Artikelformat

Schreibblockade? Auswärts schreiben! #BloCKparade

Auswärts schreiben - BloCKparade

Bei Schreibblockade: Auswärts schreiben!

„Anderswo schmeckts immer besser.“ Binsenweisheit

Kennen Sie das?

Sie brüten stundenlang über einem Text, den Sie morgen früh noch abliefern müssen. Da ist es ganz gleich, ob das der Bericht für die Geschäftsfühung, die Bewerbung für den Traumjob oder der Gastbeitrag für das renommierte Fachblog ist.

Es nützt nichts!

Alle kreativen Leitungen scheinen verstopft. Außerdem: Ständig wird man abgelenkt! Obwohl das Telefon doch abgestellt ist, die Mails bewusst ignoriert werden, das Schreibambiente gezielt auf Business gestellt wurde.

Akute Schreibblockade!

Es klappt nicht!

Alles andere kommt Ihnen in den Sinn, aber nicht Ihr eigentliches Thema.

Zu Ihrem Thema fällt Ihnen jetzt gar nichts ein, außer ein paar stümperhafter Schnipsel, die keinen Sinn machen. Schweißnasse Stirn, Adrenalin-Anstieg, panikähnliche Symptome?

Stopp!

Wenn so was passiert: Gehen sie doch einfach aus!

Auswärts schreiben löst die Blockade

Seit ein paar Monaten ist es mir bewusst. Auswärts schreibt es sich leichter. Setzen Sie sich zur Abwechslung in ein ruhiges Kaffee oder in eine Bibliothek und arbeiten an Ihrem Text. Am besten ohne ablenkenden WLAN-Zugang. Und Sie stehen erst wieder auf, wenn Ihr Text zumindest grob fertig ist.

Das klappt! Garantiert! Todsicher!

Bei mir geschieht folgendes, wenn ich auswärts in ungewohnter Umgebung schreibe: Ich lasse mich ganz auf das Thema und die dazugehörigen Ideen ein. Im Schreibfluss produzieren sich neue zusätzliche Ideen wie von selbst. Nein, gar nicht wahr. Die vorher angestauten Ideen, die nicht raus konnten, können endlich auf das Papier fließen (oder den Laptop).

Bewerbung schreiben im Café

Übrigens hatte ich bereits erstmalig Erfolg mit dieser Methode, als ich selbst vor neun Jahren auf Jobsuche war. Zu Hause war der Druck zu groß, die Ruhe zu gering und eine unwahrscheinlich hohes Risiko der Ablenkung.

Also machte ich einen Plan. Jeden Dienstag arbeitete ich ab sofort in der Bibliothek, donnerstags ging ich ins Internet-Center der Universität. Dort arbeitete ich schnell, effizient und kreativ an meiner Bewerbung. Selbst die kniffeligen Anschreiben-Texte schrieb ich flüssig, während zu Haus gar nichts ging. Selbst mein erstes Profil bei OpenBC, dem Vorläufer von XING ist so auch entstanden: Auswärts.

Fünf Empfehlungen für entspanntes Auswärts-Arbeiten

1. Suchen Sie sich den zu Ihnen passenden Ort, an dem Sie auswärts arbeiten wollen. Für den einen ist es die Stadtbibliothek, für den anderen ein Starbucks-Café.

2. Behalten Sie diesen Ort als Ihren Geheimtipp. Keiner sollte Sie dort finden.

3. Beschaffen Sie sich Ihr Arbeitsgerät für diesen Zweck. Mein Lieblingsgerät ist ein „leeres“ Laptop ohne ablenkende Programme und Dokumente.

4. Verzichten Sie möglichst auf einen ablenkenden Internetzugang, machen Sie notwendige Recherchen vorher.

5. Natürlich schalten Sie Ihr Handy aus. Bestenfalls sind Sie in der Kreativzeit nicht zu erreichen.

Übrigens hab ich diesen Beitrag weit Abseits meines Büros geschrieben. Schon auf dem Weg zum meinem Schreibort entwickelten sich Thema und Textstruktur. Ich brauchte meinen vorher in der Pipeline festhängenden Beitrag zur BloCKparade gegen die Schreibblockade von PR-Doktor Kerstin Hoffmann nur noch runterschreiben. Die Schreibblockkade hatte sich nämlich auswärts gewissermaßen aufgelöst.

Bei mir wirkt auswärts schreiben Wunder. Stets komm ich mit einem guten Ergebnis zurück.

Probieren Sie’s doch auch mal aus! Und schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen!

Inspirierende Auswahl aus der BloCKparade:

“Was tun bei Schreibblockaden?” von Anke von Heyl

“Schreibblockaden – braucht kein Autor” von Christian Müller

“Kein Bock auf Blog? 5 Tipps statt Schreibblockade” von Doris Schuppe

“5 Tipps zur Vermeidung einer Schreibblockade” von Mike Schnoor

“Was hilft bei Schreibblockaden? Meine Tipps” von Silke Loers

“Schreibblockade? Wie Sie Ihr Anschreiben für die Bewerbung hinbekommen” von Martin Salwiczek

“3 negative Gedanken, die mich bisher vom Erfolg abhielten …” von Martin Grünstäudl

Update 10.12.2013: Ein hochwertiges E-Book mit allen Beiträgen zum Thema Schreibblockade gibt es im Blog von PR-Doktor Kerstin Hoffmann zum kostenlosen Download. Charmant wie immer: Ohne die Notwendigkeit, Daten abzugeben, bevor der Download startet. Danke, Kerstin!

Der Autor: Lars Hahn ist der Entdecker von ‚Systematisch Kaffeetrinken‘ und Social Media Enthusiast. Hier bloggt er persönlich. Als Geschäftsführer der „LVQ Weiterbildung gGmbH“ beschäftigt er sich mit Weiterbildung, Recruiting, Arbeitsmarktthemen, Karriereberatung und Social Media. Lars Hahn ist zu finden bei XING, Google+, Twitter und in vielen anderen sozialen Netzwerken.

Autor: Lars Hahn

Entdecker von 'Systematisch Kaffeetrinken'. Hier persönlich. Sonst CEO @LVQ_Bildung. Bloggt über Recruiting, Karriere, Arbeitsmarkt, Weiterbildung, SocialMedia und vieles.

9 Kommentare

  1. Pingback: Blogparade gegen die Schreibblockade | PR-Doktor

  2. Hallo Herr Hahn,

    „auswärts schreiben“, das habe ich bisher noch nie ausprobiert – vielleicht, weil die Schreibblockaden bisher nicht dramatisch waren und mir dies zu viel Ablenkung fürs konzentriere Texten implizierte. Allerdings suche ich derzeit nach alternativen Wegen, um einmal die bewährten, aber auch eingefahrenen Schreibwege zu verlassen. Daher auch ein Dankeschön für Ihre inspirierende Auswahl zur Blockparade: Die ABC-Liste und das Wortgraffiti werde ich sicherlich ausprobieren und zukünftigen Zweifeln à la Grünstäudl vehement entgegentreten ;-).

    Manuela Seubert

    Antworten
    • Hallo Frau Seubert,

      klasse, dass Sie die kleine Auswahl an Texten bereits so inspirieren konnte. Wortgrafitti finde ich auch klasse!

      Es lohnt sich auch, die gesammelten Beiträge noch einmal zu durchforsten. Am 10.12. bringt Kerstin Hoffmann ein Ebook zur Blogparade raus. Das kann man dann nett im Reader lesen. Ich konnte schon mal schnuppern: lohnenswert.

      Liebe Grüße!
      Lars Hahn

      Antworten
  3. Pingback: Kreativplätze: Wo schreibt es sich am besten? » sozial-pr - Autor, Coach und Berater

  4. Herzlichen Dank für die freundliche Erwähnung! Auswärts schreiben ist in der Tat ein prima Tipp, der sich übrigens in einem Coworking Space einerseits inspirierend und gleichzeitig mit arbeitsamer Atmosphäre prima umsetzen lässt. Good work, DoSchu

    Antworten
    • Danke Dir, Doris! Dein Dialogisches Schreiben finde ich auch sehr inspirierend. Und natürlich das Austauschen bei Kaffee und Mittagessen. Mit anderen reden und sich inspirieren lassen. Genau nach meinem Geschmack!

      Antworten
  5. Nach mehrwöchigem „Hm, ich müsste auch mal wieder was für meinen Blog schreiben“ gestern das auswärtige Schreiben ausprobiert – was soll ich sagen: Tada, Schreib-Blockade verschwunden! 😉

    Vielen Dank für den Praxis-Tipp!

    Freundliche Grüße aus Jever

    Gerjet Kleine-Weischede

    Antworten
  6. Pingback: Latein mit Lust? Über Lernen, Lernlust, Disziplin und TUN. #Blogparade - Systematisch KaffeetrinkenSystematisch Kaffeetrinken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.