Artikelformat

New Work Award. Wo ist sie, die neue Arbeitswelt?

New Work Change

New Work bedeutet oft Change – Veränderung.

New Work? Binsenweisheit!

Unsere Arbeitswelt verändert sich rasant. Nach dem Einzug von Computern in den 1980ern, dem Einzug des Internets in den späten 1990ern revolutioniert das mobile Internet mit Cloud-Computing unsere Arbeitswelt wieder einmal. Gerade die Arbeitswelt der Wissensarbeiter unterliegt einem enormen Wandel. Arbeitsorte und Arbeitszeiten werden durch die technologischen Möglichkeiten weniger relevant.

Passend dazu stiften XING, Focus und Human Resouce Manager in Kooperation dies Jahr wieder einen Preis, den New Work Award 2014.

Neue Arbeitswelt – Unternehmen sind gefordert

New Work. Was heißt das eigentlich?

Ursprünglich auf einen Ansatz des Sozialphilosophen Fridjof Bergmann zurückgehend, wird New Work heute häufig als Synomym für neue innovative Ansätze der Gestaltung von Arbeit verwandt.

Denn unter anderem durch den demografischen Wandel werden Unternehmen heute vor vielfältige Herausforderungen gestellt: Die vielumworbene Generation Y

(jetzt naht schon die Generation Z) will für die Arbeit begeistert werden. Die Babyboomer werden lange gebraucht und dürfen lange employabel, sprich beschäftigungsfähig gehalten werden. Diversität, Vielfältigkeit zieht verstärkt ein in die Unternehmen. Menschen vieler Generationen und Nationen dürfen miteinander vereint arbeiten. Und familiengerecht soll das Ganze auch noch sein.

Damit einhergehend gehend ist ein gesellschaftlicher Sinneswandel. Nicht mehr Leistung und Karriere stehen für viele an erster Stelle, sondern sinnstiftende Tätigkeit. Work-Life-Balance ist schon lange kein Nischenthema mehr. Lebensqualität und Familienfreundlichkeit gehören zur Anforderung an Arbeit.

Neue Arbeitswelt – New Work-Filterblase?

New Work?! Läuft doch längst so! Oder sollte zumindest so sein!

Sagt die Fachwelt. Schreiben die Journalisten. Bloggen die Blogger.

Und die Betriebe, die Unternehmen?

Komisch!

Was mir auffällt: In vielen Fachbeiträgen und –events zum Thema befassen sich Blogger, Journalisten und Fachleute mit dem Thema: XING-spielraum, Trendbloggerin Svenja Hofert, HR-Blogger Christoph Athanas, Henrik Zaborowski und New Work-Blogger wie Michael Bartz. Auch die Karriereseiten wie aktuell Spiegel-Online und Zeit-Online geben dem Thema New Work viel Raum. Ja sogar hier im Blog ist hin und wieder davon zu lesen, z.B. hier, hier und hier.

Mit von der Partie ist dabei meistens das eine innovative Vorzeigeunternehmen, das mit neuen Ideen voranprescht. Meistens hat man auch einen Vertreter der Generation Y gefunden, der seine Generation auf dem Podium/im Interview vertritt.

Nur: Auf allen Events sind die Fachleute, Journalisten, Blogger, Berater, Coaches fast unter sich. Die große Schar an Geschäftsführern, Personalleitern und Mitarbeitern der durchschnittlichen Unternehmen suche ich meist vergeblich. Man bleibt unter sich. Filter-Blase nennt man das andernorts: Fachleute informieren Fachleute. Journalisten und Blogger schreiben für Journalisten und Blogger.

Oder?

New Work Award 2014 – Neue Arbeitswelt auch in Unternehmen

Zumindest ist es da eine verdammt gute Idee, den von XING, Focus und Human Resource Manager im letzten Jahr ins Leben gerufenen Preis für „Neue Konzepte der Arbeit“ auch in diesem Jahr wieder auszuloben.

Denn der New Work Award richtet sich ausschließlich an Unternehmen, die neue Ideen der Arbeit umsetzen. Im letzten Jahr gab es auch schon Preisträger. Was belegt, dass es die kreativen und zukunftsbereiten Betriebe bereits gibt.

In der hochkarätigen Jury für die diesjährige Preisverleihung sitzen unter anderem Mr. Saatkorn Gero Hesse, „Netzkultur-Guru“ Prof. Peter Kruse, Ex-Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger.

Aber: Gibt es sie denn nun die Unternehmen des New Work, in der die neuen Arbeitswelten bereits Einzug halten? Immerhin gab’s im letzten Jahr 200 Bewerber um den Award. Bis zum 14.11.2014 können potentielle Anwärter nominiert werden – auch von Ihnen:

Vielleicht kennen Sie ein solches Unternehmen,

  • in dem Arbeit so ganz anders organisiert ist, wie man es kennt?
  • in dem die traditionellen Chefrollen zugunsten einer anderen Führungskultur über Bord geworfen wurden?
  • in dem ergebnisorientiert Arbeitszeiten und Arbeitsorte in den Hintergrund treten?
  • in dem sinnstiftende Aufgaben an erster Stelle stehen?
  • das vorbildlich in Sachen Integration, Partizipation, Inklusion, Diversität ist?

Möglicherweise arbeiten Sie gar in einem?! Dann berichten Sie davon im Kommentar zu diesem Beitrag! Oder schreiben Sie selbst einen Beitrag darüber. Oder nominieren Sie es direkt auf der Seite des New Work Award 2014.

Der Autor: Lars Hahn ist der Entdecker von ‚Systematisch Kaffeetrinken‘ und Social Media Enthusiast. Hier bloggt er persönlich. Als Geschäftsführer der „LVQ Weiterbildung gGmbH“ beschäftigt er sich mit Weiterbildung, Recruiting, Arbeitsmarktthemen, Karriereberatung und Social Media. Lars Hahn ist zu finden bei XING, Google+, Twitter und in vielen anderen sozialen Netzwerken.

Autor: Lars Hahn

Entdecker von 'Systematisch Kaffeetrinken'. Hier persönlich. Sonst CEO @LVQ_Bildung. Bloggt über Recruiting, Karriere, Arbeitsmarkt, Weiterbildung, SocialMedia und vieles.

9 Kommentare

  1. Pingback: Vorgeführt! Warum Manager heute hilflos auf neue Führungskulturen schielen. | Karriere-Blog Perspektivwechsel

  2. Pingback: The Future of Work (2) | Sinaspace.net | Sports, Inspiration, Notes, Arts

  3. Pingback: My IFAZ Recommended Reads So Far | Sinaspace.net | Sports, Inspiration, Notes, Arts

  4. Pingback: Frohe Ostern! Wir sehen uns im New Work Space! #Tipps - Systematisch KaffeetrinkenSystematisch Kaffeetrinken

  5. Pingback: Arbeitswelt Deutschland 2025: Katastrophe oder Paradies? Plus 5 Tipps, das rauszukriegen. - Systematisch KaffeetrinkenSystematisch Kaffeetrinken

  6. Pingback: Arbeiten 4.0 verändert die Welt (2): Bewegte Zeiten. #Arbeitszeit - Systematisch KaffeetrinkenSystematisch Kaffeetrinken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.