Artikelformat

Corporate Blog: Wie bloggen Unternehmen „richtig“? 5 Argumente beim #SoMeD

Shitstorm im Corporate Blog

Corporate Blog – Chance oder Shitstorm?

„Corporate Blog?

Oh, nee! Shitstorm!“

Wenn ich mit traditionellen Unternehmern spreche, ob sie nicht auch daran dächten, ein Unternehmensblog zu betreiben, kommt oft eine ängstliche Reaktion, dass dann ja gegebenenfalls jemand das Unternehmen negativ im Blog kommentieren könne.

„Und dann noch die ganze Arbeit!

Wir haben auch so genügend zu tun im Betrieb. Wer soll denn dann noch ein Blog betreiben? Inhalte planen, Texte schreiben und all das. Denn rausgeben kann man das wohl nicht?“

Schließlich der Verdacht, dass sich ein Corporate Blog gar nicht lohne:

„Und nachher liest das gar keiner? Wer will denn schon über uns etwas wissen?“

Viele Bedenken, mit denen man wohl rechnen muss, wenn im Unternehmen ein Corporate Blog eingeführt werden soll. Ganz gleich ob als Social Media Manager, PR-Verantwortlicher oder gar selbst als Geschäftsleitung – mit Gegenwind im Haus darf gerechnet werden.

Corporate Blog: Wie bloggen Unternehmen richtig? Ein Vortrag.

Beim 5. Social Media Stammtisch Düsseldorf #SoMeD durfte ich vor engagiertem Publikum einen Vortrag zum Thema Corporate Blog halten.

Dabei sprachen wir auch über mögliche Bedenken gegenüber dem Thema Corporate Blog.

Das Augenmerk lag aber vielmehr bei den Pro-Argumenten, warum man denn als Unternehmen bloggen sollte. Denn damit könnte man ja den möglichen Bedenken entgegnen. Ich skizzierte deshalb im Vortrag

5 Argumente für ein Corporate Blog

  1. Owned Content:

    Das Unternehmen veröffentlicht im Corporate Blog auf eigenem Platz, hat Hausrecht.

  2. Expertise:

    Das Unternehmen zeigt im Corporate Blog Fachkompetenz und bildet eine Wissenbasis, die nicht nur nach außen sondern gar ins Unternehmen ausstrahlt. So wird Reputation gebildet und idealerweise bloggt sich das Unternehmen selbst sogar zum Meinungsbildner genannt Influencer.

  3. Netzwerk:

    Das Blog bildet das Content-Hub für die Inhalte, die das Unternehmen darüber in sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing, Twitter, Google Plus etcetera verbreitet.

  4. Gespräche:

    Das Blog bietet Gesprächsthemen nach innen wie außen. Kunden und Influencer werden durch Inhalte zum Austausch inspiriert. Ganz im Sinne von „Märkte sind Gespräche“ wandelt sich damit auch das Marketing von Push zu Pull.

  5. Reichweite:

    Die Bekanntheit einer Marke kann vergrößert werden. Durch Aktualität der Seite und Vernetzung mit anderen Blogs und Webseiten entstehen Weblinks, was dadurch auch zu höherer Reichweite in Suchmaschinen führt.

Corporate Blog am Beispiel LVQ

Natürlich gab’s auch Einsichten in das Blog „Karriere und Weiterbildung“ der LVQ. Unser Blog dient als Basis unserer externen Kommunikation. Unter anderem mit unseren Beiträgen über erfolgreiche Absolventen und mit den Serien „XING für Jobsuchende“ und „Der große Online-Jobbörsen-Check“ schafften wir ein öffentlich wahrnehmbares Profil als Experten für Karriere und Jobsuche. Die Artikel über das Thema Weiterbildung werden häufig gelesen und führen nicht zuletzt auch auf die angebotsbezogenen Bereich unserer Webseite.

In zwei Jahren konnten wir die Bekanntheit der Marke erhöhen und die Reichweite der Webseite erheblich vergrößern. Dass uns das Corporate Blog viel Freude bereitet, aber auch einiges an Arbeit kostet wurde in der Diskussion intensiv thematisiert.

Weitere Einsichten des Social Media Stammtischs und alle Folien des Vortrags finden sich in der Präsentation auf slideshare.net:

 

Hashtag SoMe – Social Media Netzwerk

Der Social Media Stammtisch Düsseldorf #SoMeD trifft sich übrigens alle zwei Monate in Düsseldorf, zuletzt in der Garage Bilk. Er wird organisiert von Daniela Sprung aka bloggerabc und Georg Lamerz.

Er ist Teil eines bundesweiten Social Media Netzwerks mit aktuellen Stammtischen unter anderem in Oldenburg, Berlin, Hamburg, Hannover, Düsseldorf, Bremen, Freiburg und Flensburg.

Kennzeichnend ist nach eigener Darstellung, „der aktive und persönliche Austausch in regionalen Netzwerktreffen“ in Sachen Social Media.

Mir hat’s in Düsseldorf viel Spaß gemacht.

Übrigens gibt es demnächst das erste Treffen von # SoMe Ruhr.
Der Autor: Lars Hahn ist der Entdecker von ‚Systematisch Kaffeetrinken‘ und Social Media Enthusiast. Hier bloggt er persönlich. Als Geschäftsführer der „LVQ Weiterbildung gGmbH“ beschäftigt er sich mit Weiterbildung, Recruiting, Arbeitsmarktthemen, Karriereberatung und Social Media. Lars Hahn ist zu finden bei XING, Google+, Twitter und in vielen anderen sozialen Netzwerken.

Autor: Lars Hahn

Entdecker von 'Systematisch Kaffeetrinken'. Hier persönlich. Sonst CEO @LVQ_Bildung. Bloggt über Recruiting, Karriere, Arbeitsmarkt, Weiterbildung, SocialMedia und vieles.

3 Kommentare

  1. Sehr cooler Artikel. Gute Idee auch einmal seo Tipps für Unternehmer zu geben. Es haben sicherlich viele bereits eine seo Agentur, aber denke, dass einige kleinere Unternehmen noch Hilfe gebrauchen könnten.
    Gruß Henrik

    Antworten
  2. Pingback: sozial-pr – Autor, Coach und Berater 5 gefährliche Social Media "Gebote"

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.