Artikelformat

about.me. Tipps für den Lebenslauf 2.0 in Social-Media-Zeiten

about.me Reichweite

… about.me – jede Woche große Reichweite

Wie schön wäre es, wenn Sie alle Social-Media-Aktivitäten zu Ihrer Person auf einer Seite bündeln könnten?

Wenn Sie im Rahmen von beruflicher Positionierung, Jobsuche oder Bewerbung eine einzige Webseite nennen könnten, auf der alle relevanten Informationen und Kanäle zu meiner Person zu finden sind?

Lebenslauf 2.0 gewissermaßen, weil Lebenslauf 1.0 ja oft gar keinen Sinn mehr macht?

Alle beruflich oder geschäftlich relevanten Informationen zu Ihrer Person auf einen Blick? Auf einer Plattform? Zugreifbar für jeden?

„Hab ich doch: XING!“ werden Sie jetzt vielleicht sagen. Oder „Geht doch mit LinkedIn!“, wenn Sie es internationaler mögen. „Stimmt“ sag ich, allerdings immer nur komplett sichtbar für Mitglieder.

„Wie wäre es denn mit about.me?“ sage ich deshalb.

Kennen Sie noch nicht?

Nutzen Sie nicht?

Kürzlich im Rahmen der Session zu Karriere-SEO sprachen wir über die zunehmende Bedeutung dieser Plattform für Karriere und Präsentation des persönlichen geschäftlichen Profils. Hier kommt nun ein spezieller Beitrag zu about.me.

Lesen Sie weiter, denn in diesem Beitrag stelle ich diese Plattform vor und gebe 5 Tipps zur Nutzung.

about.me – Persönliche Homepage für Karriere und Personal Branding

Was ist about.me? Schon wieder eine dieser Social-Media-Plattformen, auf der ich auch noch meine Daten pflegen muss?

about.me ist eine relativ simple Plattform, auf der man seine „persönliche Homepage“ präsentieren kann. Mit der Web-Adresse about.me/nutzername hat man eine eindeutige Adresse unter der dann alle relevanten Auftritte einer Person im Internet zu finden sind. LinkedIn-, XING-, Twitter-, Google Plus-, Facebook-, Instagram-Profile, aber auch Webseite, Blog und weitere Links. Mit einfachem Design, Foto und Kurzbiografie bietet die eigene about.me-Seite die wichtigsten relevanten Informationen zur Person.

Wer braucht about.me?

Wer nur dezent im Social Web sichtbar sein möchte, für den reichen meistens die Plattformen XING und/oder LinkedIn. Das ist die Stufe der persönlichen Karriere-SEO, die ich als Minimal SEO bezeichne.

Wenn jemand allerdings diverse Accounts im Social Web nutzt und durchaus an erhöhter persönlicher Sichtbarkeit im Netz Interesse hat, für den eignet sich about.me.

Mit dieser Plattform lassen sich nämlich alle persönlichen Aktivitäten im Internet bündeln. Dabei ist about.me nicht nur für akut Jobsuchende geeignet, sondern auch für Berufstätige, die für ihre Karriere oder ihre geschäftlichen Beziehungen sichtbar sein wollen.

about.me eignet sich also zum Beispiel für

  • Freiberufler aller Branchen, z.B. Trainer, Berater, Coaches
  • Bewerber und Jobsuchende
  • Social Media Manager
  • Online-Experten
  • Vertriebler
  • Marketing-Spezialisten
  • Menschen aus PR, Journalismus und Kommunikationsberufen

In den USA nutzen diese Plattform gefühlt fast alle Professionals, die beruflich sichtbar sein möchten. In Deutschland ist about.me bisher noch nicht so präsent, auch wenn das Angebot bereits seit 2010 existiert.

Auffallend ist, dass viele Social Media-Experten bei Twitter auf about.me verlinken, obwohl sie ein Blog oder eine Webseite haben, wie z.B. Corporate-Blog-Expertin Meike Leopold, BarCamp-Legende Stefan Evertz und Arbeitswelt-Experte Ole Wintermann.

Funfact: Auffallend ist auch, wieviele Profile bei about.me von professionellen Fotografen existieren.

Besonderer Nutzen von about.me

Sichtbarkeit bei about.me

Anders als XING oder LinkedIn ist die Seite immer auch komplett öffentlich für alle Nutzer auch über Suchmaschinen auffindbar, während ja bei XING zum Beispiel bestimmte Daten nur die angemeldeten Nutzer sehen.

Eine Seite für alles

Das about.me-Profil besticht durch Einfachheit. Alle Verlinkungen und Informationen findet man auf einer Seite. Es muss nicht zwischen Reitern oder Einzelmasken hin- und hergeklickt werden.

Reichweite und Auffindbarkeit

Eine große Stärke von about.me ist die (internationale) Reichweite. So wurde auf mein about.me-Profil wöchentlich regelmäßig ca. 150 bis 400 mal zugegriffen. Zum Vergleich: Mein XING-Profil erreichen wöchentlich zwischen 15 und 40 Personen, mein LinkedIn-Profil zwischen 4 und 15 Menschen (Quellen: about.me-Statistik, LinkedIn-Statistik und XING-Newsletter). In der Regel ist about.me überdies auch bei den Google-Ergebnissen zu einer Person ganz oben mit dabei.

5 Tipps für das Erstellen Ihres about.me-Profils

about.me claim your name

… Besetze Deinen Namen bei about.me

Die about.me-Seite ist schnell aufgesetzt und intuitiv zu erstellen, per Standard-Login oder Twitter-/Facebook-Registrierung. Außerdem können Sie Ihren Namen „claimen“. Es geht also ganz einfach.

Einige Tipps zur Erstellung und Pflege des Profils habe ich aber dennoch für Sie:

  1. Werden Sie persönlich bei about.me!
    Zeigen Sie Persönlichkeit auf about.me. Mit einem kurzen Profil-Spruch und einem aussagekräftigen Foto können Sie auf einen Blick viel mehr über sich aussagen, als es in den „zugeknöpften“ Businessportalen XING und LinkedIn oder im pseudoprivaten Facebook möglich ist.
  2. Verlinken Sie zu Ihren Vorzeige-Plattformen!
    Verknüpfen mit den Social Media Plattformen, auf denen Sie öffentlich unterwegs sind. Das werden in der Regel mindestens LinkedIn, Google Plus und Twitter sein. Bei Facebook und  Instagram hingegen entscheiden Sie, ob sie öffentlich sichtbar sein wollen. Bonustipp: XING ist nicht serienmäßig bei about.me vorgesehen. Sie sollten Ihr XING-Profil  jedoch als „normalen“ Link einbinden.
  3. Bauen Sie Ihren Blog-Feed mit ein!
    about.me lässt Sie einen RSS-Feed einbauen, dessen Ergebnisse dispomiert auf der Seite zu lesen sind. Wenn Sie ein eigenes Blog haben, können Sie hier die letzten Blogartikel anzeigen. Alternativ können Sie Ihre Artikel aus der Publikationsplattform Medium oder aus Ihrem Corporate-Blog anzeigen.
  4. Probieren Sie Ihre about.me-Seite mobil aus! In der App oder auf mobilen Geräten sieht die Seite anders aus als stationär. Deshalb: Checken. Dieser Tipp gilt natürlich gleichzeitig generell für alle Profile und Seiten, die Sie betreiben.
  5. Machen Sie Ihre about.me-Seite bekannt. Verlinken Sie sie bei XING, LinkedIn, Google Plus, Twitter und anderen Plattformen. Diese Cross-Verlinkung führt erfahrungsgemäß zu mehr „Verkehr“ auf Ihren Profilen. Das about.me Profil von Lars Hahn finden Sie übrigens hier.

Und jetzt Sie:

Welche Erfahrungen haben Sie bereits mit about.me?

Der Autor: Lars Hahn ist der Entdecker von ‚Systematisch Kaffeetrinken‘ und Social Media Enthusiast. Hier bloggt er persönlich. Als Geschäftsführer der „LVQ Weiterbildung gGmbH“ beschäftigt er sich mit Weiterbildung, Recruiting, Arbeitsmarktthemen, Karriereberatung und Social Media. Lars Hahn ist zu finden bei XING, Google+, Twitter und in vielen anderen sozialen Netzwerken.

Autor: Lars Hahn

Entdecker von 'Systematisch Kaffeetrinken'. Hier persönlich. Sonst CEO @LVQ_Bildung. Bloggt über Recruiting, Karriere, Arbeitsmarkt, Weiterbildung, SocialMedia und vieles.

11 Kommentare

  1. Hallo Herr Hahn,

    danke für die gute Anleitung, ich hab vorhin mein Profil bei aboutme ausgefüllt und es hat wunderbar geklappt.
    Ihre Verwunderung, warum einige Menschen statt ihrer Website dieses Profil bei Aboutme anzeigen lassen, teilte ich während des Lesens. Bis ich gerade mein Twitterprofil anschaute. Da stand bis eben neuerdings auch http://www.about.me/erdhaftig anstelle der üblichen Website und ich folgte dem Designer des Portals. Hab es gerade geändert 😉 Das passiert, wenn man das Twitterprofil per App automatisch verknüpft.

    Viele Grüße
    Silke Bicker

    Antworten
  2. Pingback: Lesenswerte Links – Kalenderwoche 38 in 2015 > Vermischtes > Lesenswerte Links 2015

  3. Hallo Herr Hahn,

    gute Tipps für about.me. Ist ideal geeignet auch für Selbständige, würde ich auch nicht mit XING oder LinkedIn vergleichen, eher als Ersatz oder Ergänzung zu einer Website sehen. Man kann bei about.me sehr leicht Leute kennen lernen über einen gemeinsamen Ort oder gemeinsame Interessen. Ich habe meine about.me-Seite absichtlich mit Twitter verlinkt. Meine Website ist auf Deutsch und ich wollte eine englische Seite über mich haben, da ich auf Twitter mehr auf Englisch mache.

    Viele Grüße
    Claudia Dieterle

    Antworten
  4. Pingback: Die Social Web News der 38. Kalenderwoche

  5. Pingback: Bingo! NewWork-Buzzwords! Alphabetisch! #BlogABC - Arbeiten 4.0 verändert die Welt (4) - Systematisch KaffeetrinkenSystematisch Kaffeetrinken

  6. Pingback: Berufliches Netzwerken › LVQ. Karriere-Blog

  7. Hallo und vielen Dank für die Tipps!
    Mittlerweile hat sich ja das Design auf about.me etwas verändert und man muss bestimmte Profile, wie z.B. Xing eher „hässlich“ in die Biografie einbauen.
    Könnten Sie vielleicht dazu nochmal eine Einschätzung/Hinweise geben?

    Antworten
    • Hallo Herr Günther, ich hab mein Profil mit Verwunderung aufs neue Design angepasst. In der Tat: XING muss man händisch einpflegen. Unbefriedigend, aber wohl die einzige Möglichkeit.

      Antworten
      • Hallo zusammen,

        ich finde das neue Design auch etwas unflexibel und optisch nicht so ansprechend. Es sind zu wenig Möglichkeiten, die Seite individuell zu gestalten, und bei den Social Links fehlt die Möglichkeit, weitere Links mit eigener Beschreibung zu ergänzen. Das vorvorige Design, wo man ein eigenes Hintergrundbild und Profilbild hochladen konnte, hat mir am besten gefallen. Danach war nur noch ein Bild möglich, wo die meisten Leute eine großes Profilbild eingestellt haben.

        Viele Grüße
        Claudia

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.