Artikelformat

Vergesst die Businessnetzwerke nicht! Warum LinkedIn und XING stets die Basis von Personal Branding sind.

XING und LinkedIn

… Businessnetzwerke XING und LinkedIn

Businessnetzwerke?

„Mich hat über XING noch nie jemand angesprochen oder beauftragt. Das geht immer direkt über andere Kanäle.“

„Brauch ich nicht! Ich werde über mein Blog gefunden!“

„Meine Social Media Kanäle sind Instagram, Pinterest und Youtube. Wozu brauch ich XING und LinkedIn?“

Die Businessnetzwerke XING und LinkedIn werden meiner Erfahrung nach gerade von vielen vernachlässigt, die sonst im Internet recht aktiv unterwegs sind. Warum sollte man sich mit diesen eher langweiligen Plattformen befassen, wenn es anderswo viel spannender ist?

Wissensarbeiter und Web-Worker sind im Social Web präsent

Denn Web-Worker und Wissensarbeiter sind auch sonst im Internet ganz gut sichtbar. Personal Branding heißt es im Neudeutsch – die (Business-)Person als Marke. Ganz gleich ob Freiberufler, öffentliche Person oder Web-Worker mit Anstellungsvertrag: Öffentliche Sichtbarkeit ist im digitalen Zeitalter berufliches und persönliches Kapital zugleich.

Viele haben ein öffentlich sichtbares Profil bei Facebook, bisweilen eine eigene Facebook-Seite, sind bei Twitter, Instagram und Pinterest aktiv.

Web-Profis betreiben überdies häufig ein eigenes Blog, einen Youtube-Channel etc.

Wichtig ist vielen dabei auch, persönlich bei Google und anderen Suchmaschinen auffindbar zu sein. Diese intensive Form von „persönlicher Suchmaschinenoptimierung“ nenne ich Karriere-SEO (SEO=Search Engine Optimization).

Personal Branding geht nicht ohne klassische Businessnetzwerke

Karriere-SEO auf vielen Kanälen. Und doch: Dabei geht nichts ohne klassische Businessnetzwerke.

Warum LinkedIn für Jobsuche und Beruf und XING als soziales Netzwerk generell wichtig ist, darüber hatte ich schon mal an anderer Stelle geschrieben. Dass Businessnetzwerke aber auch für die besonders Sichtbaren stets die entscheidende Basis für gute Geschäftsbeziehungen sind, hat Gründe:

Denn Haltungen wie „Wieso? Ich habe doch ein eigenes Blog, eine Webseite, wozu brauche ich da LinkedIn und XING?“ oder „XING und LinkedIn sind doch langweilig, Facebook und Twitter sind viel spannender“ werden schnell abgestraft.

Zwar wird nicht unbedingt jeder einen Auftrag oder einen neuen Job unmittelbar über eines der Businessnetzwerke generieren, weil möglichweise die Vertriebswege in der jeweiligen Branche andere sind als über LinkedIn und XING.

Nur Businessnetzwerke bieten strukturierte berufliche Informationen

Spätestens aber wenn ein neuer Kontakt, ein potentieller Geschäftspartner oder ein möglicher Arbeitgeber neugierig ist, wie die berufliche Vita verlaufen ist, wird er in der Unübersichtlichkeit eines Twitter– oder Facebook-Universums schwer fündig werden. Und auch eine Webseite oder ein Blog lässt meistens wenig konkrete Schlüsse aufs Berufliche zu, denn selbst dort muss man sich bisweilen durch Impressum, Übermich-Seite und viele andere Seiten erst mühsam durchgraben um die relevanten Daten einer Person zu finden.

Nur bei LinkedIn und XING finden Sie wirklich strukturierte, übersichtlich angeordnete  Informationen über

  • den Verlauf der Berufserfahrung
  • die geschäftlichen Kontakte Ihres Netzwerkes
  • Informationen über Studium, Ausbildung, Weiterbildung
  • Angaben über berufliche Skills
  • Empfehlungen und Bestätigungen von Kenntnissen durch andere

Während Blog, Instagram, Youtube, Facebook und all die andere Plattformen einen guten Eindruck der Kreativität und der Themen einer Person geben können, findet man bei XING und LinkedIn die geschäftliche Visitenkarten mit den relevanten Daten auf einen Blick. Sofort. Das kriegen sie nicht woanders.

Dazu sind diese Daten auch noch bei Google und andere Suchmaschinen disponiert zu finden, wenn Sie dies in den Einstellungen bei XING und LinkedIn erlauben. Cool! Ihre geschäftlichen Daten in sauberer Form direkt abrufbar. Welch ein Service.

Denn nicht nur Personalverantwortliche, Headhunter und andere HR-Experten tummeln sich bei XING oder LinkedIn. Nein, im Regelfall schauen auch Geschäftspartner gern, mit wem sie es zu tun haben.

Fazit: Businessnetzwerke sind „Pflicht“

Auch wenn Sie mit anderen Plattformen wie Blog, Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram und mehr im Social Web präsent und sichtbar sind, gehören XING und LinkedIn als Grundlage Ihres geschäftlichen Webauftritts dazu.

Wenn Sie Ihre Karriere-SEO, Ihre „persönliche Suchmaschinenoptimierung“ für geschäftliche und berufliche Zwecke betreiben wollen, sollten Sie bei Google, Bing, Yahoo und Co. idealerweise auch mit einem professionellen Profil bei den Businessnetzwerken LinkedIn und XING ganz oben zu finden sein.

Bonus: 3 Tipps für die Nutzung der Businessnetzwerke

1. Basis oder Premium: Falls Sie XING und LinkedIn nicht selbst aktiv nutzen wollen, ist das in Ordnung. Dann reicht Ihnen garantiert ein Basis-Account und der ist stets kostenlos. Das heißt Sie bezahlen auch dort – wie anderswo – nur mit Ihren Daten. 😉

2. Ab und zu mal reinschauen. Auch wenn Sie andere Netzwerke mal spannender finden. Besuchen Sie regelmäßig Ihr Profil. Es könnten sich Features im Netzwerk geändert haben. Oder Sie haben sich vielleicht selbst beruflich verändert? Updaten!

3. Abonnieren Sie wenigstens den Standard-Newsletter von XING. Dann kriegen Sie a. Neuigkeiten rund um das Netzwerk mit und b. immer auch eine Erinnerung, dass Sie da noch ein Profil haben. 😉

Der Autor: Lars Hahn ist der Entdecker von ‚Systematisch Kaffeetrinken‘ und Social Media Enthusiast. Hier bloggt er persönlich. Als Geschäftsführer der „LVQ Weiterbildung gGmbH“ beschäftigt er sich mit Weiterbildung, Recruiting, Arbeitsmarktthemen, Karriereberatung und Social Media. Lars Hahn ist zu finden bei XING, Google+, Twitter und in vielen anderen sozialen Netzwerken.

Autor: Lars Hahn

Entdecker von 'Systematisch Kaffeetrinken'. Hier persönlich. Sonst CEO @LVQ_Bildung. Bloggt über Recruiting, Karriere, Arbeitsmarkt, Weiterbildung, SocialMedia und vieles.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.