Artikelformat

XING verschenkt ein Buch: NewWork & Arbeiten 4.0 zum Download

XING NewWork Book

… Digitalisierung der Arbeitswelt im E-Book

Jetzt verschenkt XING also auch noch den „Aufbruch in die neue Arbeitswelt“. Es gibt jetzt ein Kompendium zum kostenlosen Download: New Work Book, das erste New Work-Standardwerk, wie sie bei XING selbst es einladend nennen.

Das Businessnetzwerk befasst sich bereits seit längerem mit dem Themenportal XING spielraum mit Veränderungen unserer Arbeitswelt, mit NewWork und Arbeiten 4.0. Per NewWork Award zeichnete XING bereits zweimal besonders innovative Unternehmen. Jetzt gibt es jetzt im NewWork Book Expertenbeiträge sowie Beispiele und Erfahrungen aus der Praxis, die sich alle mit den Fragen befassen:

  • Wie wollen wir in Zukunft arbeiten?
  • Was müssen wir tun, um die wachsenden Bedürfnisse der Mitarbeiter nach Autonomie, Flexibilität und sinnvoller Arbeit zufrieden zu stellen?
  • Was können wir tun, damit die Anforderungen an Innovationsfähigkeit der Unternehmen sichergestellt werden?
  • Wie schaffen wir es, beide Anforderungen miteinander zu verbinden?

Warum eine Debatte um diese Fragen gesellschaftlich so wichtig ist, beschreibt im Buch die Ex-Fast-Netz-Ministerin und Professorin für Designforschung Gesche Joost, wenn sie schreibt:

„Digitale Arbeit ist das neue „normal“ – es ist eben kein Sonderfall für Software-Entwickler und sonstige Nerds. Das wird in der derzeitigen Debatte unterschätzt, die sich häufig um das Schlagwort „Industrie 4.0“ und um die IT-Branche dreht. Digitalisierung ist auch ein Thema für den Handwerksbetrieb um die Ecke, der die Bauplanung digital erstellt und die Gewerke vernetzt; für die Kindergärtnerinnen und Kindergärtner, die digitale Medien spielerisch und kreativ in der Gruppenarbeit einsetzen; oder für Menschen in der Krankenpflege, die mit der digitalen Patientenakte agieren.“

Ergo: Digitale Arbeit und die damit verbundenen Veränderungen der Arbeitswelt gehen uns alle an. Das jetzt erschienene E-Book liefert einen wichtigen Beitrag für die Debatte um genau die Themen NewWork und Arbeiten 4.0.

NewWork – Themen und Autoren

Das NewWork Book umfasst die Themenbereiche

  • Unternehmenskultur,
  • Demokratie im Unternehmen,
  • Führung von morgen,
  • Zeit und Arbeit,
  • Neue Werkzeuge und Methoden,
  • Social Entrepreneurship.

Das E-Book enthält lesenswerte Beiträge von Experten wie Mr. Saatkorn Gero Hesse, Ideenspender und Ex-Personalvorstand Thomas Sattelberger, Trendexpertin Birgit Gebhard und vielen Kollegen aus dem Themenbereich NewWork wie Michael Bartz, Bastian Wilkat und Svenja Hofert.

Die Praxis-Beispiele im XING-E-Book zeigen, dass neue Unternehmenskulturen, innovative Arbeitsformen, demokratischere Führungsansätze und neue Arbeitszeitmodelle längst in Betriebe Einzug gehalten haben. Die kurzen Darstellungen über die NewWork-Award-Aspiranten inspirieren über neue Wege im Unternehmen nachzudenken.

NewWork in der Unternehmens-DNA

Besonders gut hat mir der Beitrag von elbdudler-Mitbegründer Joachim Vester gefallen:

„Ein Billardtisch allein reicht nicht“.

Er beschreibt die in der Praxis von Unternehmen oft entstehende Verwechslung von Ursache und Wirkung: Ein Kicker allein macht noch kein NewWork. In innovativen offenen Unternehmen hat der Kicker seinen Platz. Jedoch:

„In der DNA sollte der Wille verankert sein, dass Arbeit Spaß macht und sinnstiftend ist. Denn solange die Interessen zwischen Inhabern, Managern und Angestellten nicht einheitlich sind, wird jede Kulturmaßnahme zur Farce.“

Über Projektifizierung von Arbeit

Wer befürchtet, dass im New Work Book nur rosarote NewWork-Soße zu finden ist, wird über kritische Töne erfreut sein.

So beschreibt „Thank God it’s Monday“-Autorin Monika Frech die Schaffenseiten des Kulturwandels in der Arbeitswelt. Die Erhöhung der Verantwortung von Mitarbeitern erhöht eben auch den Druck auf sie:

„Die Projektifizierung aller Lebensbereiche setzt viele Menschen zusätzlich unter Druck, weil sie suggeriert, mit dem richtigen Management sei alles in den Griff zu bekommen. Projekte lassen sich schließlich planen, aufsetzen, managen, abschließen und bewerten – kann ja so schwer nicht sein.“

Insgesamt setzt das New Work Book jedoch eher positive Akzente und zeigt Möglichkeiten für die Zukunft der Arbeitswelt – praxisorientiert zum abgucken.

Nur schade: Die gesellschaftliche „Makro-Ebene“ der Digitalisierung unserer Arbeitswelt und Arbeit 4.0 ist im E-Book ein wenig unterbelichtet. Auch die Disruption, Veränderung ganzer Branchen, Wegfall ganzer Berufe werden die Arbeitswelt beeinflussen, bisweilen vielleicht nicht so zum positiven. Ohne diesen Aspekt ist die Diskussion um New Work eben nur halbwegs glaubwürdig. Autoren wie Guido Bosbach, Ole Wintermann, Winfried Felser oder gar Gunter Dueck hätten dem New Work Book darum sehr gut getan.

Update: Guido Bosbach erinnerte mich noch einmal an das lesenswerte E-Book der Bertelsmannstiftung zur #zukunftderarbeit mit vielen unterschiedlichen Autoren, das der gesellschaftlichen Ebene gar ein ganzes Kapitel einräumt.

Und wer sich die ganz dunklen Seiten der Uberisierung von Arbeit durch die Digitalisierung finden möchte, geht hier leer aus und findet beim lohnenswerten Video über den Vortrag von Johannes Kleske über Datenhausmeister und Clickworker viel Futter:


Das XING-E-Book steht kostenlos als pdf oder als Web-App für den Offlinezugang auf mobilen Endgeräten verfügbar und gibt es zum Download unter www.newworkbook.de.

Und Sie?

Was meinen Sie?

Schöne neue Arbeitswelt?

Oder doch Clickworking-Society?

Der Autor: Lars Hahn ist der Entdecker von ‚Systematisch Kaffeetrinken‘ und Social Media Enthusiast. Hier bloggt er persönlich. Als Geschäftsführer der „LVQ Weiterbildung gGmbH“ beschäftigt er sich mit Weiterbildung, Recruiting, Arbeitsmarktthemen, Karriereberatung und Social Media. Lars Hahn ist zu finden bei XING, Google+, Twitter und in vielen anderen sozialen Netzwerken.

Autor: Lars Hahn

Entdecker von 'Systematisch Kaffeetrinken'. Hier persönlich. Sonst CEO @LVQ_Bildung. Bloggt über Recruiting, Karriere, Arbeitsmarkt, Weiterbildung, SocialMedia und vieles.

3 Kommentare

  1. Hallo Lars,

    vielen Dank für den Hinweis zum eBuch. Bei Deinem ersten Zitat, dem „New Work-Standardwerk“ wie Xing es nennt musst ich allerdings heftig schlucken.
    Ich bin weiterhin überzeugt, dass es zu „new work“ (noch) kein Standardwerk geben kann, einfach,w eil jede Arbeit in Organisationen in diese Richtung extrem vom jeweiligen Gesamtsystem und seinen Beteiligten abhängt. New work sieht in jedem Unternehmen anders aus – was ja im Buch dann auch wieder klar werden (kann – ich muss zugeben, dass ich es noch nicht gelesen habe).

    Allerdings, und auch da danke ich Dir für den Hinweis, hat new work auch eine Gesellschaftsverändernde Komponente. Das das Thema hilft die Werte im Unternehmen bewusst zu reflektieren, was Auswirkungen auf die Wahrnehmung der Werte in der Gesellschaft hat. Da es dabei oftmals um Themen wie Vertrauen, Transparenz, Diversität, Respekt und Augenhöhe geht, wäre dies im Moment – nach meiner Wahrnehmung – eine durchaus wichtige Diskussion.

    Zusammen mit 17 weiten Mitautoren haben wir ein paar Grundlegendere Statements zu dem Thema ja auch bereits in einem etwas dünneren Buch veröffentlicht. Falls es hier von Interesse ist, hier der Link zum Download: https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/proklamation-zukunft-der-arbeit/

    Viele Grüße
    Guido

    Antworten
  2. Danke Dir Guido! Stimmt: New Work zu standardisieren, ist gewagt. 😉
    Beide E-Books zusammen, und schon kommt man dem Standardwerk näher. Ernsthaft, ich finde beide Bücher haben ihre eigene Linie. Insofern update ich den Artikel oben noch mal mit Deinem Link!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.