Springe zum Inhalt

3

Karriere-SEO bei XING ganz oben stehenJust im letzten Beitrag hatte ich die Idee von Karriere-SEO also persönliche Suchmaschinenoptimierung skizziert. Und schon gab es Kommentare und Diskussionen dazu, dass Karriere-SEO nur funktionieren könne, wenn auch auf Seiten der Personalverantwortlichen der professionelle Umgang mit Social Media geübt wird.

Denn HR-Menschen sind bisweilen komische Leute:

“XING? Da bin ich gar nicht drin. Dann könnten mich ja Bewerber finden und mich da ansprechen. Das will ich nicht. Machen wir auch bei uns generell nicht, dass wir dort zu finden sind. Die sollen sich schließlich bewerben.”

Boff! Kürzlich schrieb ich mal auswärts bei Medium.com darüber.

Nix Karriere-SEO, der Mann.

Recruiter und Karriere-SEO

Ausgerechnet ein Personal-Mensch. In Zeiten von Active Sourcing, Employer Branding, Fachkräftegedöns. Mensch! Businessnetzwerke rangieren bereits an dritter Stelle der Recruitingwege. Die Hälfte der Personalgewinner recruitiert direkt dort.

Das kann man doch ignorieren? Es gibt ja genügend Bewerber, die noch Mappen und PDF-Dateien mit Lebenslauf schicken, oder?!

Noch.

Für Personalverantwortliche ist es doppelt wichtig bei XING und Co. zu sein. Auffindbar zu sein für potentielle Kandidaten ist dabei der eine Part. Dem Bewerber zu signalisieren, dass man gesprächsbereit ist, zieht auch die Top-Talente. Und außerdem, Kontakte können zukünftig Kandidaten sein.

22

Karriere-SEO-Gefunden werden
Damit Sie bei Google gefunden werden: Karriere-SEO

Jetzt ist es so weit! Frau B. muss raus. Im alten Job ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Und das Ende der Geduld: Statt dass sie selber die freie Stelle als Abteilungsleiterin bekommt, hat man ihr wieder jemanden vorgesetzt.

Es reicht! Frau B. muss JETZT den Job wechseln. Und zwar schleunigst.

Aber wie? Hat sie doch im Job ihre Kontakte schleifen lassen. Eigentlich hat sie gar kein richtiges Netzwerk. Glaubt sie.

So wie Frau B. geht es vielen Menschen. Der Job muss gewechselt werden. Freiwillig oder unfreiwillig. Und dann steht man unvorbereitet da.

Arbeitsplatzwechsel mit Bewerbung?

Etwa 3,4 Prozent aller Beschäftigten wechseln nach einer Untersuchung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) jährlich den Job, das sind immerhin mehr als eine Million. Rechnet man diejenigen dazu, die sich innerhalb von Unternehmen beruflich bewegen, dürfte das ein hohes vielfaches sein. Freiwilligkeit und Unfreiwilligkeit halten sich dabei übrigens fast die Waage. Wobei stets die Frage ist, was denn wirklich ein freiwilliger Arbeitsplatzwechsel ist. Irgendwann ist jeder mal dran.

Viele greifen beim anstehenden Jobwechsel reflexartig ...weiterlesen "Karriere-SEO. Persönliche Suchmaschinenoptimierung"

10

Finde den neuen JobQuereinsteiger haben's schwer!

Eine berufliche Neuorientierung oder Umorientierung scheint auch für berufserfahrene Akademiker oft ein schwieriges Unterfangen zu sein.

  • "Wie tickt der Arbeitsmarkt?"
  • "Welcher Beruf hat Chancen?"
  • "In welche Richtung soll ich gehen?
  • "Lohnt sich eine Weiterbildung?"
  • "Wenn ja, welche?"

Das sind einige Fragen, mit deren Antworten schon erfahrene Praktiker ihre Mühe haben. Wie ungleich schwieriger ist die Situation dann für Hochschulabsolventen oder Abiturienten, die manchmal kaum eine Einschätzung der beruflichen Praxis haben.

Wer quereinsteigen will, einen neuen Job sucht oder sich beruflich orientieren will, kann durchaus selbständig drei Stufen gehen:

  1. Stufe 1: Arbeitsmarkt in Zahlen und Statistiken auswerten
  2. Stufe 2: Stellenmarkt – Marktforschung in Job- und Stellenbörsen
  3. Stufe 3: IHR persönlicher Stellenmarkt – Systematisch Kaffeetrinken

Vorneweg: Wer sich mit „dem“ Arbeitsmarkt länger auseinandersetzt, erlebt zwei Überraschungen ...weiterlesen "Arbeitsmarkt für Akademiker. Statistik, Stellenmarkt und … Kaffeetrinken! #Karriere"

5

Systematisierung des Zufalls - KaffeeDie „richtigen“ Inhalte zählen!

Content!

Das ist bei klassischen Medien so. Das gilt aber auch, falls Sie bloggen oder anderweitig öffentlich Texte schreiben. Ganz gleich, ob als Corporate Blog, als Karriereblog, als Marketingblog oder als „Freizeit“-Blog – der Erfolg hängt direkt von dauerhaft „guten“ zielgruppengerechten  Inhalten und deren Aufbereitung ab. Oft ist die Frage eher, wie man an den richtigen Content kommt. Blog-Content-Planung kommt dabei landläufig eine große Bedeutung zu. Bisweilen allerdings kommen die richtig schönen Themen „out oft the blue“. Geschenke des Himmels gewissermaßen.

Content mit Strategie

Ja. Wir haben einen Redaktionsplan im Corporate-Blog. Und ja, selbst bei meinem „Freizeit“-Blog gibt’s einen groben Themenplan. An den halte ich mich sogar manchmal.

Also: Content-Strategie? Ham wer!

Und doch: Manchmal beschleicht ...weiterlesen "Systematisierung des Zufalls: Blog-Content geschenkt, gratis, kostenlos. TUN III"

Indem Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen