Artikelformat

Wandel durch Disruption – Social Media Prisma, deutsche Edition.

… das deutsche Social Media Prisma

Ich liebe diese onlinigen bunten Prismen. Für mich sind sie wie Wimmelbilder, halt nur für Erwachsene. Für Social Media Fans.

Diesmal geht es um die ganz frisch erschienene deutschsprachige Version des Social Media Prisma.

Nicht nur in unserer Weiterbildung wird das Social Media Prisma als Anschauungsmaterial für die Vielfalt von Social Media benutzt.

Kürzlich hab ich das aktuelle internationale Prisma, das Conversation Prism von Brian Solis hier im Blog untersucht. Jetzt kommt die deutsche Ausgabe des Social Media Prisma 2017/2018 frisch heraus.

Deutsche Spezifika im Social Media Prisma

Die von Sten Franke und ethority präsentierte deutsche Version beinhaltet die sprachgebietsbezogenen Spezifika, zum Beispiel neben dem Businessnetzwerk XING auch das Arbeitgeberbewertungsportal kununu. Gerade im Bereich Community, Bewertung und News finden sich viele deutschsprachige Plattformen wie „gutefrage.net“, „HolidayCheck.de“, „Parship.de“ und gar das Fußballportal „kicker“.

Den Ruhrpöttler freut natürlich besonders, dass „Reviersport“ auch mit von der Partie ist (auch wenn der Autor gar keine Ahnung von Fußball hat).

Business ist in Social Media angekommen

Genau wie im internationalen Conversation Prism erkennt man auch in der deutschen Ausgabe des Social Media Prisma, dass Business, Arbeitswelt, Geschäft und Geldmachen längst in den Social Media angekommen ist.

Zum einen gibt es nämlich offensichtliche Business-Kategorien wie „Sharing Economy“ mit Uber und airbnb, „Work Collaboration“ mit Trello, Slack und Evernote oder „Social Commerce“ mit zalando und ebay.

Zum anderen erkennt man auch in Katorien wie Online Dating (tinder), Music (spotify) oder health (jameda), dass hinter Social Media knallharte Businessmodelle stehen, die mehr oder weniger erfolgreich sind.

Viele der Business-Aspekte der Social Media tauchen in der neuen deutschen Ausgabe des Prisma erstmalig so deutlich auf, ein Zeichen des Wandels der digitalen Welt, was wir bezüglich des Berufsbildes Social Media Manager übrigens beim Barcamp Düsseldorf kürzlich auch feststellten.

Was ein Social Media Prisma nicht vermag: Die Komplexität von digitaler Kommunikation abbilden. Denn: „Es ist kompliziert!“.

Social Media ist wesentlich mehr, als die Aufzählungen von Tools, Plattformen und Kanälen. Strategie, Projektmanagement, Planung, Konzeption, solche Elemente von professionellem Handling von Social Media lassen sich so nicht abbilden.

Überdies: Corporate Blogs oder wenigstens eigene Content-Plattformen haben im Social Media-Bereich eine ganz spezielle Relevanz, zuletzt u.a. bei bloggerabc Daniela Sprung „Blogs sind tot, lang leben Blogs“ und bei Maike Leopold „Corporate Blogs, alive and kicking“ wieder hervorgehoben. Die besondere, übergeordnete Bedeutung von eigenen Conten-Plattformen lässt sich in einem Prisma kaum abbilden, wo man WordPress nur als eine Plattform unter Hunderten entdecken kann.

Was im deutschen Social Media Prisma noch fehlt

Erstaunt bin ich, dass einige Plattformen im deutschen Social Media Prisma nicht auftauchen. So fehlen die Bewertungsplattformen von Google und Facebook komplett, obwohl viele Kunden-Bewertungen von Plätzen und Organisationen auch in Deutschland bei Facebook und Google geschehen. Das Bewertungsportal Yelp fehlt ebenfalls – aber vielleicht ist das ja nach der ganzen Yelperei der Vergangenheit auch gut so.

Für die Datenschutz-Anhänger fehlt sicher der Messenger Threema, der trotz relativ geringer Verbreitung meiner Erfahrung nach gerade von Profis oft genutzt wird.

Passend für das Prisma wären auch die innovativen Plattformen im Recruiting-Bereich wie truffls, dem tinder für HR gewesen.

Spannend ist, dass der Hype um die Influenceritis sich im deutschen Social Media Prisma weniger als in der internationalen Variante widerspiegelt. Nebenbei: Die Plattform musically, die bei Kids immer noch wichtige Music-Community, habe ich in der deutschen Version des Social Media Prisma nicht gefunden.

Wimmelbild für Social Media Fans

Möglicherweise habe ich musically aber auch einfach übersehen. Denn mit dem Social Media Prisma ist das so, wie mit den Wimmelbild-Büchern von kleinen Kindern:

Jedesmal wenn Du es anschaust, entdeckst Du etwas neues!

So sieht das Social Media Prisma 2017/2018 aus (zum Vergrößern klicken):

Social Media Prisma, deutsche Version.

Merken

Merken

Autor: Lars Hahn

Entdecker von 'Systematisch Kaffeetrinken'. Hier persönlich. Sonst Geschäftsführer @LVQ_Bildung. Bloggt über die Arbeitswelt, Social Media und allerlei Digitalkram.

1 Kommentar

  1. Pingback: Facebook Newsfeed, Social Media Prisma, social media travel day, Google MyBusiness Posts – Immer wieder TZonntags » Tourismuszukunft

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.