Springe zum Inhalt

#rphomies: Social-Media-Parade für Heimgebliebene zur republica #rp18

Social-Media-Parade-rpTENhomies
... Social-Media-Parade für Abwesende #rphomies

Dieser Beitrag ist ein UPDATE eines älteren Artikels, aber er ist annähernd zeitlos.

Die re:publica, die große Konferenz der Netzgemeinde startet dieser Tage wieder mal in Berlin.

Und ich bin wieder nicht dabei!
Was ich sehr bedaure!
Wie so einige andere auch nicht dabei sind und es bedauern!

Drum lade ich Euch ein zur #rp-Social-Media-Parade #rphomies.

  • Daheimgebliebene: Zeigt, was ihr statt der re:publica tut!
  • re:publica-Besucher: Zeigt, was die Daheimgebliebenen verpassen!

Wie diese Social-Media-Parade funktioniert und wie Ihr mitmachen könnt, beschreibe ich unten im Text, wo Ihr dann auch das Storify mit Euren Beiträgen findet.

#rp18: re:publica Berlin, die zwölfte

X-Tausend Menschen aus ganz Europa, die sich souverän digital bewegen treffen sich drei Tage zur Konferenz in der Hauptstadt.

Für viele ist die re:publica die Leitkonferenz der digitalen Gesellschaft, auf der die gesellschaftlichen und digitalen Trends vorhergesehen, diskutiert und gesetzt werden. So wurden in den Sessions und auf den Fluren Themen wie zum Beispiel vernetzte Mobiltät, Digitalisierung der Arbeitswelt, staatliche Datenspionage, Migrationsströme stets einige Monate oder gar Jahre diskutiert, bevor sie im Mainstream gelandet waren. Die re:publica ist überdies der Tummelplatz der digitalen Wissensarbeiter und der perfekte Ort fürs Systematisch Kaffeetrinken.

Denn für manche – natürlich nur für manche - ist die re:publica aber auch einfach die große Party der Netzgemeinde. Wo auf dem Innenhof und beim Affenfelsen die Akteure der Blogosphäre und deines Twitterstreams auf einmal Gesichter kriegen. Wo Wifi, Smartphone und Hashtag gewissermaßen Bedingung für eine erfolgreiche Teilnahme sind. Wo Du nie doof angeschaut wirst, wenn Du mitten in einer Konversation einen Tweet absetzt. Wo es sich allein schon lohnt, das inoffizielle Rahmenprogramm zur re:publica auszukosten.

Wie auch immer: Dieses Jahr bin ich auf dieser Konferenz und Party nicht dabei. Kurzfristig abgesagt. Ich habe Gründe. Berufliche. Verabredungen. Aber das tröstet nur bedingt.

Aber ich bin nicht der einzige.

Da draußen sitzen also viele, die eigentlich gerne dabei sein würden, selbst wenn über Livestream und Twitter vieles von der #rp18 verfolgbar ist. Gerade die netten Gespräche zwischendurch, das (inoffizielle) Rahmenprogramm und die Abendprogramme sind für die #rphomies schwer zu kompensieren.

Social-Media-Parade: #rphomies

#rphomies: re:publica für oder an die Daheimgebliebenen.

Ich lade Euch ein bei einer Social-Media-Parade mitzumachen. Ähnlich wie bei einer Blogparade geht es darum, zu einem bestimmten Thema zu posten. Hier geht es um die fehlenden Menschen bei der re:publica und wie die Anwesenden und Abwesenden damit umgehen. Der Hashtag #rphomies wird sie verbinden und den Austausch bündeln.

#rphomies für die #rp-Abwesenden:

Zeigt allen, wie Ihr die re:publica von außerhalb verfolgt, was Ihr stattdessen tut, warum Ihr nicht an der re:publica teilnehmen könnt, mit wem Ihr Euch stattdessen rumtreibt.

Kommentare zum #rp-Stream, Grüße nach Berlin, Fotos, Check-Ins, Veranstaltungstipps aus dem Rest der Republik sind genauso gern gesehen, wie Selfies vom #rp-Livestream-Gucken. Verseht Eure Posts mit dem Hashtag #rphomies.

#rphomies für die #rp18-Präsenten:

Wenn Ihr die re:publica besucht: Ihr Glücklichen. Grüßt alle Daheimgebliebenen und zeigt ihnen, warum man hätte unbedingt auf der re:publica sein sollen, dokumentiert mit wem Ihr Euch dort rumtreibt, was für Euch die Highlights sind. Oder grüßt sie einfach mit einem obligatorischen #WinkeWinke. Solche Posts verseht bitte (zusätzlich) mit dem Hashtag #rphomies.

Postet auf den Kanälen Eurer Wahl – Facebook, Twitter, Instagram, Blog, Youtube, welcher Kanal auch immer zu Euch passt. Vergesst nicht den Hashtag: Benutzt dafür #rphomies und natürlich #rp18.

Wieso rphomies? Umgangssprachlich bedeutet Homies sowas wie „Freunde“, „Kumpels“. Das meint aber auch die, die zu Hause hocken, nicht dabei sind bei der coolen Party. Und deshalb passt's ja hier: Es geht um diejenigen, die nicht dabei sein können bei der re:publica.

  • #rphomies: Zeigt, was Ihr während der #rp18 so treibt.
  • #rp18-Besucher/innen: Zeigt den #rphomies, was sie verpassen!

Hier stand mal das Storify zur Social-Media Parade #prTENhomies der #rpTEN mit über 250 Beiträgen, das aber nach dem Schließen von der Plattform Storify weichen musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Indem Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen