Springe zum Inhalt

17

Facebook-Profile-doppelt„Ich habe schon Leute gesperrt, die mir unter sage und schreibe 28 Profilen mit identischem Bild und Namensvariationen Freundschaftsanfragen gestellt haben. Zwei ist ja ein Klacks dagegen.“

Silvia Nickel im Facebook-Kommentar auf der schwindt-pr-Seite.

In meinem vorherigen Beitrag „Facebook: Zwei Profile geschäftlich und privat? 7 Tipps für ein sauberes Facebook-Profil“ empfahl ich, pro Person definitiv nur ein Facebook-Profil zu nutzen, weil a. die Facebook-Richtlinien das vorgeben, b. das transparenter für die anderen Akteure auf Facebook ist und c. es das Facebook-Spiel einfacher macht, wenn alle die gleichen Regeln beherzigen.

Der Artikel wurde passenderweise gerade bei Facebook häufig geteilt, zum Beispiel auf den Facebook-Seiten von Annette Schwindt, PR-Doktor Kerstin Hoffmann, aber auch von vielen anderen. Vielen Dank noch einmal dafür! Dieser Artikel greift Fragen, Kommentare und Tipps aus den Resonanzen auf, denn daraus habe ich noch einmal einiges gelernt.

Gerade weil ich die Möglichkeit der gleichzeitigen Nutzung von geschäftlichem und privatem Profil durch eine Person grundsätzlich in ...weiterlesen "Facebook und die doppelten Profile II: Erfahrungen, Tipps und Dankeschön!"

54

Facebook zwei Profile für einen Nutzer
Facebook Profil: Zwei Identitäten für einen Nutzer?

UPDATE 26.01.15: Die vielen Resonanzen zu diesem Beitrag haben mich zu einem Folgebeitrag inspiriert. Denn aus den vielen bisweilen durchaus kritischen Kommetaren habe ich einiges gelernt.

Der Ursprungsbeitrag:

Sie hatte zwei Identitäten bei Facebook!

Eines – nennen wir es „Margot MuMa“ – mit bunten Bildchen, Urlaubspostings und lauter illustren Privatbeiträgen. Eines, „Margot Müller-Meier“ mit wichtigen Links zu Marketing, Veranstaltungspostings von Konferenzen und geschäftlichem Networking.

Dabei sind Margot MuMa und Margot Müller-Meier offline ein und dieselbe Person. Ein Mensch - zwei Facebook-Identitäten. Genau genommen handelte Margot nach bestem Wissen und Gewissen und dachte sich nichts dabei.

Kennen Sie?

Kenn ich auch!

Ich nahm das kürzlich zum Anlass, bei Facebook zu fragen, wie meine Facebook-Begleiter es damit halten, wenn eine Person gleichzeitig mehrere Facebook-Profile pflegt. Die sich daraus entsponnene spannende Diskussion nehm ich zum Anlass, tatsächlich den ersten Blog-Beitrag zum Thema zu schreiben über die Fragen:

  • Facebook mit zwei Profilen bei einer Person?
  • Ist das erlaubt?
  • Ist das sinnvoll?

Denn anderes als bei XING und LinkedIn, bei dem die meisten Menschen wirklich ausschließlich geschäftlich unterwegs sind, balancieren mehr und mehr Menschen bei Facebook ...weiterlesen "Facebook: Zwei Profile geschäftlich und privat? 7 Tipps für ein sauberes Facebook-Profil"

13

Trends 2015 - Verweilen verboten
Trend 2015: Verweilen unter schwebenden Lasten verboten!

Vorsätze, Trends, Jahresausblicke allenthalben. Als ich jetzt nach längerer Auszeit meine Online-Aktivitäten wieder hochfahre, purzeln sie mir entgegen.

Spannende Beiträge, die sich mit Zielplanung, Ausrichtung befassen. Lesenswerte Artikel, die den Ausblick auf Trends und Entwicklungen für 2015 wagen.

Ich möchte Sie an den spannendsten Beiträgen teilhaben lassen, durch die ich mich durchgearbeitet habe. Deshalb gibt’s auch heuer, wie schon vor einem Jahr, eine

Linkparade: Geballte Liste mit Links und Verweisen auf Lesenswertes zum Jahresbeginn.

Wieso denn Parade?

So heißt es in Anlehnung an sogenannte Blogparaden deswegen, weil ich Sie ermutige, mir Hinweise auf weitere lesenswerte Beiträge zum Thema Jahresstart zu nennen. Wenn sie zu den Themen des Blogs passen, nehme ich sie als Update-Link noch in diesen Artikel auf.

Ich wünsche Ihnen ...weiterlesen "Linkparade 2015: Trends, Vorsätze, Ausblicke"

21

LinkedIn ProfilLinkedIn liegt also nun auch in Deutschland vor XING. Titeln die Gazetten. Schreiben die Blogger, wie kürzlich Inken Kuhlmann.

Im von mir geschätzten Fachblog Wollmilchsau heißt es: „LinkedIn überholt XING in Deutschland“ und „Es gab ja in den vergangenen Monaten zahlreiche Spekulationen, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis LinkedIn auch in Deutschland die Vorherrschaft übernimmt. Dieser Zeitpunkt scheint nun erreicht zu sein.“ Denn die Besucherzahlen seien im amerikanischen Netzwerk laut Hochrechnungen von SimilarWeb höher, als die bei XING. Besucherzahlen. Nicht die Anzahl der Mitglieder, nicht die Verweildauer. Aber das Überholen bei den Mitgliederzahlen sei eine Frage der Zeit.

LinkedIn - Wer nutzt es wirklich?

Interessante Ergebnisse. Das internationale Business-Netzwerk scheint auch in Deutschland an Bedeutung zuzunehmen, nachdem sich Lokalmatador XING eine lange Zeit gegen die internationale Konkurrenz behaupten konnte.

Aber wer nutzt LinkedIn wirklich? Immer noch wird häufig betont, dass es eher ein soziales Businessnetzwerk für diejenigen ist, die international tätig sein möchten, bei großen Konzernen arbeiten oder gleich beides.

Für Menschen mit deutschsprachigem Arbeitsplatz in Deutschland, Österreich, Schweiz – gerade bei kleinen oder mittleren Unternehmen sei XING als soziales Businessnetzwerk ausreichend.

Aber stimmt das so?

LinkedIn nutzen? Geisterstadt?!

2014 hielt ich ungefähr 70 Fachvorträge zur Nutzung der geschäftlichen sozialen Netzwerke bei Jobsuche und Karriere. Dabei frage ich stets im Publikum, wer ...weiterlesen "LinkedIn? Wer braucht eigentlich LinkedIn?"

6

Twitter für Business Richtiges Folgen
Twitter für Unternehmen - Auch folgen will gelernt sein.

"Twitter für Unternehmen - plus Liebeserklärung"

Ursprünglich hatte ich für das diesjährige BarCamp Düsseldorf einen Themenvorschlag für eine Session vorbereitet mit dem Titel „Twitter für Unternehmen“. Dabei merkte ich: Twitter ist bei mir sehr  emotional besetzt: Ich liebe Twitter!

„Macht Facebook platt, schließt Google Plus, XING und LinkedIn aber: Nehmt mir ja nicht mein Twitter weg!“

Twitter ist für mich viel mehr als ein tolles Tool der Unternehmenskommunikation. Drum lesen Sie jetzt zwei Abschnitte:

  • Abteilung Pflicht – Twitter für Unternehmen
  • Abteilung Kür – Twitter, eine Liebeserklärung

Twitter für Unternehmen – Erklärungsnöte

„Was ist eigentlich Twitter und wie genau funktioniert es?“

„Welchen Nutzen haben Unternehmen von Twitter?“

„Was soll denn ein Social Media Manager mit Twitter tun?“

Mensch!

Ich hab mich schwer getan, den Teilnehmern eines Social Media-Seminars diese Fragen so wirklich zu beantworten. Klar: Was ein Hashtag ist und die anderen technischen Fragen, wie Kommunikation im Web durch Twitter beschleuinigt wird, wie man mit Twitter in seiner Peer-Group netzwerkt ... Das alles thematisiert und besprochen.

Doch mein Gefühl blieb: Twitter zu erklären ist die Königsdisziplin in Sachen Social Media. Viel schwieriger als Google, XING, Facebook, Instagram und alle andere gängigen Plattformen.

Twitter für Unternehmen – Standard-Referenz

Und dann kommt die PR-Doktor Kerstin Hoffmann daher und schreibt einen bravourösen Artikel, der genau das schafft, womit ich mich ...weiterlesen "Twitter für Unternehmen – plus Liebeserklärung #BarCampDUS"

26

NRW und Digitale Arbeitswelt
NRW - Mitten in Europa und doch abgehängt?

Kennen Sie das?

Da startet die erstklassige Konferenz mit hochrangigen Rednern. Die Moderatorin sagt: „Schalten Sie jetzt bitte Ihre Handys aus. Seien Sie mit Ihrer ganzen Aufmerksamkeit hier drinnen.“

Kennen Sie?

Ich auch!

Konferenz zur Zukunft der Arbeit in NRW

Ich hab das gerade erlebt auf DER Auftaktkonferenz des Landes Nordrhein Westfalen zum Europäischen Sozialfonds für die Jahre 2014 – 2020. Und war konsterniert! Digitale Arbeitswelt? Mitnichten.

Für die Nicht-Eingeweihten ...weiterlesen "Handys aus! NRW und die digitale Arbeitswelt."

3

Lohnt sich ein Blog für Unternehmen?
Lohnt sich ein Corporate Blog?

„Lohnt sich das denn? Als Unternehmen zu bloggen? Schaltet doch lieber gezielte Google-Anzeigen, das kann man doch besser messen!“

Seit wir bei der LVQ jetzt bloggen, höre ich immer wieder solche Fragen. Grund genug, diese Frage mit anderen zu diskutieren. Zum Beispiel auf einer Session beim BarCamp Köln.

Corportate Blog – Gefahr oder Risiken

Bewusst als Frage gestellt, hieß das Thema „Lohnt sich ein Corporate Blog?“. Etwa 20 Teilnehmer diskutierten durchaus kontrovers darüber. Am Ende der Diskussion sprachen sich 15 davon eindeutig dafür aus, dass sich ein Blog für Unternehmen lohnt. Thematisiert wurden aber auch ...weiterlesen "Lohnt sich ein Corporate Blog, Unternehmensblog? #barcampkoeln"

4

Social Media Manager Bücher
Kann man Social Media Manager werden, wenn man ein Buch gelesen hat?

Social Media Manager wird man nur durch Praxis und Erfahrung, lautet ein gängiges Urteil unter Fachleuten. Noch weiter geht dieses Statement, das mir kürzlich eine Expertin auf einer der branchenüblichen Konferenzen gab: „Social Media Manager darf man sich erst nennen, wenn man einen richtigen Shitstorm gemeistert hat.“

Aber ist das so?

Kann man nicht Social Media Manager werden, indem man eine Weiterbildung macht? Oder lernt man das „Handwerk“ gar aus Büchern?

Bücher zum Berufsbild Social Media Manager

Mittlerweile gibt es einige Standardwerke über den „Beruf“ Social Media Manager. Grad erst kürzlich haben Inga Palme und Natascha Ljubic einen Praxisratgeber zum Thema veröffentlicht. Und natürlich behaupten diese auch gar nicht erst, dass man Experte wird, wenn man allein ihr Buch gelesen hat. Insgesamt habe ich drei Ratgeber zum ...weiterlesen "Social Media Manager als Beruf. #Buchtipps"

9

Hangout mit Jochen Mai über Netzwerke und Systematisch KaffeetrinkenAusgerechnet zum Himmelfahrtstag lud mich Jochen Mai, Gründer von karrierebibel.de auf einen virtuellen Kaffee ein. Im Video-Gespräch plauderte ich mit ihm darüber, was denn eigentlich mit Systematisch Kaffeetrinken gemeint ist, wie denn entspanntes Netzwerken gehen kann.

Virtuell war das Ganze in Form eines Google-Hangouts, was - so lernte ich gleich noch dabei - die charmante Chance bietet, direkt ein bleibendes Youtube-Video vom Gespräch zu erstellen. Das hat der Jochen Mai natürlich auch sofort gemacht. Unten im Beitrag können Sie es in voller Länge anschauen. Unter anderem plauderten wir über die Kraft und Chancen von Netzwerke(n).

Netzwerke: Kaffeetrinken virtuell oder persönlich

Klasse über was man in zehn Minuten alles reden kann. Gesprochen haben wir nämlich über die grundlegende Philosophie von Systematisch Kaffeetrinken, unter anderem über

  • Warum denn Kaffeetrinken?
  • Was bedeutet das Systematische bei Systematisch Kaffeetrinken?
  • Wie wichtig ist Wertschätzung?
  • Wie funktioniert Netzwerk-Hygiene?
  • Wie pflege ich soziale Netzwerke systematisch?

Meine wichtigste Botschaft: Nehmen Sie ...weiterlesen "Systematisch Netzwerken. Wie pflege ich Netzwerke beim Kaffee? Videogespräch mit Jochen Mai"

14

Businessnetzwerke für Marketing und Vertrieb
Businessnetzwerke für Marketing und Vertrieb

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen lohnt es sich, aktiv die Businessnetzwerke XING oder LinkedIn zu nutzen, um Kundengewinnung und Kundenbindung zu unterstützen.

Thema der von mir moderierten Session auf dem eMarketingCamp Krefeld. Mit über 30 Teilnehmern wurde über Chancen und Möglichkeiten von XING und Co. diskutiert:

Businessnetzwerke aktiv nutzen

Ein paar Ergebnisse der Diskussion:

  • XING wird wesentlich aktiver genutzt als LinkedIn.
  • Oft als Adressbuchfunktion mit Outlookconnect.
  • Gruppen lohnen sich a. bei Special Interest-Gruppen und b. bei Regionalgruppen
  • Viele nutzen XING für die Eventfunktion
  • Die Statusmeldung wird bisher noch wenig genutzt, sie lohnt sich aber, um seine Businesskontakte direkt zu erreichen, wenn der Wert des Content stimmt.

Strategische Nutzung von XING und Co.

Businessnetzwerke werden oft von den einzelnen Mitarbeitern genutzt. Eine strategische Nutzung durch das Unternehmen könnte noch Potentiale heben: „Wer postet was wo?“, d.h. Strategisches Nutzen von „Neuigkeiten“ durch Mitarbeiter verschiedener Abteilungen.

Gleiches gilt für das Veröffentlichen von XING-Events. Mitarbeiter können wertvolle Events gezielt in den Neuigkeiten empfehlen, dadurch kann eine große Reichweite erreicht werden. Und im Gegensatz zu Facebook erreicht man gezielt Businesskontakte.

XING und LinkedIn: Businessnetzwerke für Marketing und Vertrieb #Präsentation

Hier die Präsentation der Session auf ...weiterlesen "XING und LinkedIn: Businessnetzwerke für Marketing und Vertrieb nutzen. #eMBC14"

2

Ich bin mitten drin
Social Media Aktivitäten: mitten drin

Unterwegs sein bildet!

Bringt neue Impulse und inspiriert zu neuen Unternehmungen, nicht nur zu Social Media Aktivitäten.

Vergangene Woche war es – passend zu den bevorstehenden Ostertagen – recht bunt! So manches Systematisch Kaffeetrinken im realen Raum - von meinen Sonntagsschichten gab es drüben bei Facebook einige Impressionen - wie auch virtuell mit Gastbeiträgen hier und da.

Kaffeetrinken in der digitalen Zukunft – e-marketingday Rheinland - #emd14

In der vergangenen Woche war ich zu Gast auf dem e-marketingday Rheinland (#emd14). Rundum lohnenswert waren die unterschiedlichen Fachbeiträge zu den Themen Online-Marketing und Social-Media.

Zwei besondere Inspirationen bringe ich vom emd14 mit.

  1. Es mal mit viralem Marketing zu versuchen: Referent Carlo Matic begeisterte mit vielen kleinen und großen Ideen wie man es schafft Botschaften unter die Leute zu bringen. Sein Tipp: Pack die Menschen an ihrer Klugscheisser-Mentalität. Menschen sind gerne Klugscheisser und teilen, weil sie was wissen, was andere auch unbedingt wissen sollen.
  2. Meine Kunden mehr zu befragen: Sabine Haas, Geschäftsführerin des Instituts für sozialen Wandel result berichtete über Crowdsourcing. Darüber, wie man seine Kunden, Fans und Follower und deren Wünsche und Wissen in Produktentwicklung, Marketing und zukünftige Trends mit einbeziehen kann. Oder auch, wie man es besser nicht macht. Marktforschung für den kleinen Geldbeutel zwar. Erstaunlich, dass die Schwarmintelligenz tendenziell erfolgreichere Produkte vorhersagt, als es die Marktforschung könne. Wobei, so Sabine Haas, „Achtung: Es gibt auch Schwarm-Blödheit!“.

Das „Drumherum“ auf dem e-marketingday war wieder einmal klasse. Fürs Netzwerken also „Systematisch Kaffeetrinken“ gab’s viel Raum und schmackhaftes Catering. Luxus: Es gab einen ...weiterlesen "Klugscheisser-Tipp: Nach Social Media Aktivitäten einfach mal schweigen!"

9

XING und die SkeptikerIm Moment ist ganz schön was los bei XING.

Drei Projekte bewegen die Öffentlichkeit: Nahezu zeitgleich werden die lange erwarteten neuen Gruppen gelauncht, eine Preiserhöhung NUR IN DER SCHWEIZ kommuniziert. Und dann auch noch das: XING passt seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Realität an.

Letzteres wurde wohl notwendig, weil mit dem Zukauf und der Integration anderer Webplattformen wie dem Arbeitgeberportal kununu und dem Ticketdienst amiando wesentliche Erweiterungen des XING-Angebots einhergingen.

Flashmob der digitalen Skeptiker im XING-Blog

Über die Änderungen der AGB gab es im Web erstaunlich wenig inhaltliche Diskussionen. Spannend finde ich eher eines: Die Kommentare im XING-Blog zum Artikel „Neue Allgemeine Geschäftsbedingungen“. Ein Flashmob der Digitalen Unwissenden und Digitalen Skeptiker.

Weit über einhundert (!) Kommentatoren bei ...weiterlesen "XING-Blog: Flashmob der Digitalen Skeptiker"

5

Qype ist jetzt Yelp
Das war's also mit Yelp statt Qype!

Yelp hat die Übernahme von Qype deutlich verbaselt. Darüber herrscht weitgehend Einigkeit im Netz und traditionellen Medien.

Seit meinen letzten Beiträgen bei t3n, bei LVQ.de und hier im Blog im November habe ich die Plattform intensiv getestet und genutzt. Siehe da: Mir als Social Media Poweruser macht Yelp sogar zwischenzeitlich Spaß.

Mein Fazit ist: Wer viel Zeit in sozialen Netzen verbringen will, für den ist Yelp vielleicht eine tolle Community. Aber ein Bewertungsportal, wie Qype es war, ist es eben eher nicht!

Die amerikanische Plattform taugt nicht für Gelegenheitsbewerter. Sie funktioniert daher nicht für Unternehmen, deren Kunden sich selten im Social Web rumtreiben. Und sie eignet sich nicht für Firmen, deren Kunden nur einmal oder selten aufschlagen wie Bildungseinrichtungen, Coaches, Immobilienmakler, Arztpraxen etc.

In diesem Artikel gibt's jetzt hier noch einmal eine Zusammenfassung der letzten Ereignisse von mir, bevor ich das Thema vorerst ad acta lege.

Reset: Zurück zum Start, LVQ!

Wir erinnern uns: Yelp hatte die deutsche Plattform Qype übernommen und eine - sagen wir mal suboptimale - Migration der Daten hingezaubert, was zur verzerrten Darstellung von Unternehmensprofilen und viel Ärger führte. Dies hatte jüngst auch Yelp-CEO in einem t3n-Interview eingestanden, indem die Inkompatibilität von Qype und Yelp bestätigte.

Wir waren ursprünglich ...weiterlesen "Yelp vs. Qype: Resümee des misslungenen Starts von Yelp"

15

XING-Event-Einladungs-Bild
Alle Bilder: Screenshots auf xing.com

UPDATE 29.08.2014:

Nachdem bereits Kerstin Hoffmann in ihren Tipps auf Veränderungen bei XING-Events hingewiesen hat und auch durch verschiedene Einstellungsänderungen seitens XING sich die Regeln für die Kommunikation bei Event-Einladungen änderten, hier ein kurzes Update. Sie können Event-Einladungen bei XING jetzt nur im Event selbst unterbinden, indem Sie dort, wie in der Abbildung zu sehen, Benachrichtigungen des Einladenden unterbinden.

XING Events Update
Einladungen zu XING Events lassen sich nur noch im Event selbst unterbinden.

Der ursprüngliche Artikel:

Das Businessnetzwerk XING lohnt immer noch für die Pflege von geschäftlichen Kontakten, besonders auch nach den vielen Neuerungen im vergangenen Jahr.

XING lädt jedoch bestimmte Menschen regelrecht dazu ein, einem zu nahe zu rücken. Sicher haben Sie auch schon erlebt, dass Ihnen jemand einen Kontaktwunsch eröffnete mit den Worten "wir könnten gemeinsame Synergien ausloten" oder "weil wir in der gleichen Gruppe Soundso sind, sollten wir uns verxingen".

Natürlich antworten Sie vernünftigerweise meistens nicht oder lehnen den Kontaktwunsch ab. Aber manchmal da sind sie einfach nett (unvorsichtig) und bestätigen die Person. Weil sie gemeinsame Bekannte haben. Weil Sie sich bereits einmal begegnet sind. Weil diese Person im Internet bekannt ist.

Und dann kommt das: Ihr neuer Kontakt sendet Ihnen eine Einladung zun einem natürlich "kostenfreien Webinar: Kundenakquise leicht gemacht". Oder ähnlich. Und dann noch eine Einladung. Und noch eine. Und noch eine.

XING-Event-Einladungs-GauLeider haben Sie nicht einmal solch einen Kontakt bestätigt, sondern öfter. Und nun türmen sich die Event-Einladungen im Postfach.

Zusätzlich erhalten Sie noch diverse Event-Benachrichtigungen aus den Gruppen eben jener Kontakte. Das nervt!

Was tun?

In diesem Beitrag zeige ich die Möglichkeiten, wie man die überflüssigeren Einladungen zu XING-Events ...weiterlesen "XING-Event-Benachrichtigungen abbestellen und blocken #Tipp"

20

Misha Porträgfoto im Serendipity -Gastbeitrag
Bildnachweis: Michael Rajiv Shah

Michael Rajiv Shah nahm ich bereits vor einigen Jahren als emsigen Nutzer und Treiber von XING-Gruppen wahr. Als ich nach einer virtuellen Kurzdiskussion Kontakt zu ihm aufnehmen wollte, hatte ich ihn unversehens am Telefon. Reine Internetkontakte seien seine Sache nicht. So war es eine Frage der Zeit, dass wir uns persönlich hier im Rheinland trafen. Quasi „Zufall“: Die indische Stadt seiner Wurzeln war mein nächstes Reiseziel.

Dass es nicht wirklich Zufälle gibt, dass man Social Media zur professionellen Herbeiführung von Zufällen nutzen kann und dass man dafür sowohl Bewusstsein als auch

Zahlenwerke einsetzen kann, diese Kombination vereint MiSha einzigartig und und außerordentlich kreativ, wie man in seinem Blog www.networkfinder.cc studieren kann.

Mir war bereits vorher klar, dass er einer der ersten sein würde, der auf mein Angebot reagieren würde, hier bei Systematisch Kaffeetrinken einen Gastbeitrag zu schreiben. „Schreib etwas über Serendipity, Intuition, Systematisch Kaffeetrinken, und wie Du mit Zahlen und Statistiken daraus eine unvergleichliche Melange kreiierst!“ lautete mein Auftrag. Hier ist der Gastbeitrag, den MiSha dazu schrieb:

MiSha Michael Rajiv Shah bei Systematisch Kaffeetrinken
Bildnachweis: Michael Rajiv Shah

Ich gestehe, als @DerLarsHahn sein ComingOut mit dem „Systematisch Kaffeetrinken“ hatte, war das Egotierchen in mir ein wenig neidisch. Lars war es gelungen, einer konkreten Reallife-Systematik, die Social Business-Networking zu Erfolg führt, (s)einen Namen zu geben. Auf der anderen Seite habe ich dadurch einen Wegbegleiter des gleichen Themas gefunden, wofür ich sehr ...weiterlesen "Systematisch Kaffeetrinken: Reallife-Facette der Social-Serendipity. Gastbeitrag von MiSha."

8

Neuer Job Social Media Manager IHK
Social Media Manager - neuer Job in diesem neuland!

Was muss eigentlich ein Social Media Profi können? Diese Frage hab ich einfach mal ins Netz gerufen und bekam interessante Antworten, die zur "Liste der Qualitäten von Social Media Profis" in diesem Beitrag geführt haben. Vorweg genommene Antwort: Ein Zertifikat, zum Beispiel als Social Media Manager IHK, und das damit erworbene Wissen ist zwar ...weiterlesen "Social Media Manager. Profi durch Weiterbildung?"

8

Instagram kann auch Panoramabilder. InstaWalk beim Twittwoch Ruhr.
Instagram kann auch Panoramabilder. InstaWalk beim Twittwoch Ruhr.

„Was hat ein InstaWalk mit Business zu tun?" "Kann man das auch geschäftlich nutzen oder ist das nur Fun?“ Diese Fragen standen beim Twittwoch Ruhr reloaded auf dem Programm, der sich zum Ziel macht „Social Media und Business“ miteinander zu vereinen. Dabei hatte ich erst kürzlich doch formuliert, dass der „InstaWalk Ruhr, Social Media just for fun“ sei. „Marketing!“  Tönte es aus dem Off. Auf dem Twittwoch Ruhr reloaded im Essener Unperfekthaus durfte ich ...weiterlesen "Marketing! Instagram und Business beim #twruhr"

39

Danger Yelp Qype
Yelp vs. Qype: Social Media können manchmal gefährlich sein.

Seit dem Zusammenschmelzen der Bewertungsportale Qype und Yelp unter dem Namen des amerikanischen Parts häufen sich die Berichte über Ungereimtheiten.

Deklassierte Unternehmen im Internet beklagen, dass nur die negativen Bewertungen in der Bewertungsplattform übernommen wurden und die positiven durch den von Yelp sogenannten Filter zensiert wurden. Auch die LVQ, das Unternehmen für das ich tätig bin, ist davon betroffen.

Ehemalige Qype-Nutzer beklagen sich, dass ihre Mühe von viele Qype-Bewertungen jetzt zum großen Teil im Filter des Portals hängengeblieben ist.

Gefilterte Bewertungen zählen nicht für die Gesamtbewertung eines Ortes, was zu stark verzerrten Ergebnissen führt.

Unzufriedenheit mit Yelp vieler Orten

Viele Unternehmen sind besorgt bis entsetzt über ihre Deklassierung. Viele User sind genervt über die Bevormundung. Anfragen und Kritik werden momentan ...weiterlesen "AbgeYelpt! 3 Tipps, wie Sie Yelp bewerten können"

4

openbc wird xing
Aus openBC wurde XING.

XING wird schon 10 Jahre alt. In Social Media Zeiten gerechnet sind das Äonen. Also: Herzlichen Glückwunsch!

Nur am Rande: Die übergroßen Plattformen Facebook, Twitter, Youtube und Google Plus sind allesamt wesentlich jünger.

Nur das Business-Netzwerk LinkedIn wurde in den USA ebenfalls Ende 2003 gegründet.

Zum Jubelfest gibt's ein neues XING-Premium, das ich in diesem Beitrag vorstelle.

Die kleine XING-Geschichte

Aber von Anfang an: 2003 wurde XING als Open Business Club, kurz OpenBC von Lars Hinrichs in Hamburg als deutschsprachiges Business-Netzwerk gegründet (Original Heise-Artikel von damals). Ende 2006 wurde daraus die XING AG und wie der Name schon vermuten lässt, ging XING auch an die Börse.

XING wuchs und gedieh. Mittlerweile ist es vor dem amerikanischen Pendant LinkedIn (immer noch) das größte Business-Netzwerk im deutschsprachigen Raum. Anders als StudiVZ, Stayfriends, Wer kennt wen ist dem deutschen Business-Netzwerk gelungen, der Übermacht der amerikanischen globalen Netzwerke zu trotzen. Daran konnte selbst der Einstieg von Burda im Jahr 2009 nichts ändern.

In den vergangenen Jahren hat sich XING besonders im Bereich Recruiting und Employer Branding seinen Namen gemacht. Der Erwerb der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu und die nächste Version des XING-Talentmanagers zeugen davon.

Nun also: Happy Birthday, XING zum ...weiterlesen "XING wird 10! Und spendiert ein Neues Premium."

7

Christian Müller bei SystematischKaffeetrinken
Gastbeitrag als soziales Event - Christian Müller

Christian Müller ist einer der emsigsten Schreiber, die ich kenne. Als Autor schreibt er regelmäßig auf www.karrierebibel.de und www.sozial-pr.net und arbeitet an seinem ersten Buch.

Als wir uns im Rahmen des Netzwerkes Karriereexperten.com erstmals persönlich sprachen, beeindruckte er mich mit dem Mix aus Social Media Experten und Sozialarbeiter-Hintergrund. Das hat nicht jeder, dachte ich damals schon.

Und als er nun einer der ersten war, der meine Einladung annahm, einen Gastbeitrag bei SystematischKaffeetrinken zu schreiben, war mein Themenwunsch klar:

"Christian, schreib uns was über das Crossover von sozialer Arbeit und sozialen Medien". Hier ist sein Gastbeitrag:

Social Media - allein der Begriff löst bei verschiedenen Menschen ganz unterschiedliche Reaktionen aus. Während Menschen mit beruflichen Wurzeln im Kommunikations- und Marketingbereich größtenteils Interesse zeigen und Journalisten sich - wenn auch skeptisch - zumindest damit beschäftigen, sieht die Situation bei Sozialarbeitern, Erziehern, Heilerziehungspflegern und anderen Berufen aus dem Sozialbereich deutlich anders aus.

Dort herrscht oft nicht Skepsis, sondern blanke Ablehnung. Teilweise werden Social Media sogar als Wurzel allen Übels gesehen - ich übertreibe leider nicht. Eine Haltung, die so verständlich wie absurd ist. Verständlich, weil ...weiterlesen "Systematisch Kaffeetrinken als soziales Event. Gastbeitrag von Christian Müller."

21

XING und LinkedIn - Infografik von Lars Hahn
XING und LinkedIn - Infografik von Lars Hahn

"Starke Nutzer von Social Media sind nicht auf LinkedIn und XING aktiv".

Spätestens seit der Ankündigung von Karrierebibel-Gründer Jochen Mai, XING-Premium zu kündigen und der sehr radikalen Entscheidung von Facebook-Buchautorin und Bloggerin Annette Schwindt, XING komplett zu verlassen, hatte sich bei mir der Eindruck verfestigt, dass viele Trendsetter und Influencer sich diesen grauen Mäusen unter den sozialen Netzwerken kaum noch zuwenden. Und nun auf einem BarCamp über die Businessnetzwerke XING und LinkedIn zu sprechen, wo sich dort die besonders engagierten Nutzer der sozialen Netzwerke treffen? Die, die lieber bloggen, twittern, facebooken, plussen?

BarCamp goes Business

Spannend, was dann auf dem BarCamp Düsseldorf geschah. Denn Business nahm Raum ein auf diesem BarCamp.

Lag es am Ambiente, das uns der Online-Bereich der Rheinischen Post rponline sponsorte: Businesslike und vornehm?

Lag es daran, dass Organisator Stefan Evertz bereits vorher angekündigt hatte, sich dem Thema BarCamps in Unternehmen zuzuwenden?

Oder liegt es schlichtweg daran, dass gegenüber den Businessnetzwerken ernüchterte Sachlichkeit eingetreten ist (auch Annette ist jetzt wieder als Basis-Mitglied bei XING)? Nach meinem Empfinden lag es an allen drei Aspekten.

Die grauen Mäuse XING und LinkedIn in einer BarCamp-Session

Und so hielt ich dann eine Session zum Thema „XING und LinkedIN, was bringen Euch die Businessnetzwerke?“. Mit der Frage wollte ...weiterlesen "XING, LinkedIn: Vorteile der Businessnetzwerke #BarCampDUS"

4

BarCamp: Twittern beim Kaffee mit Augenkontakt.
BarCamp: Twittern beim Kaffee mit Augenkontakt.

Unkonferenz im Unperfekthaus.

Damit ist über mein erstes BarCamp eigentlich alles gesagt: Eine Veranstaltung, die ganz anders ist, als andere Konferenzen und ein Ort, der Perfektsein gewissermaßen unter Strafe stellt.

Weil Stefan Evertz darum gebeten hat, direkt was zur Blogparade "Dein erstes BarCamp" zu schreiben, leg ich mal nach:

Mein erster Ansatz einer Teilnahme war das Educamp in Bielefeld, das ich dann aber nur als Twitterstream verfolgte. Allein dadurch war ich aber so inspiriert, dass es irgendwann klappen musste.

Tja, das legendäre BarCamp Ruhr im Unperfekthaus in Essen ist immer rappelvoll, und es ist schwer an Karten zu kommen. Zwei Versuche hatte ich dort bereits hinter mir, bis ich es im März 2013 dann schaffte, endlich auch physisch auf einem BarCamp zu landen.

Lernen 2.0 mit Systematisch Kaffeetrinken

Kreatives Lernen, alle machen mit und zwischendurch reichlich Zeit, mit Menschen zu plaudern, die man sonst eher digital verfolgt. Systematisch Kaffeetrinken eben, in konzentrierter ...weiterlesen "Mein erstes BarCamp: Social Media ganz real"

2

Mobiles Lernen wird immer wichtigerCharts gehen immer, sagt das Blogger-Herz.

Diese haben es in der Tat in sich: Die Top 100 Lern-Tools von Jane Hart. Gerade heut brandneu erschienen sind die Top 100 der Lern-Tools des Jahres 2013. Diese Charts repräsentieren einen guten Überblick über Werkzeuge, die (vorwiegend) das Internet für Bildung und modernes Lernen bietet. Insbesondere in der Erwachsenen- und Weiterbildung sind diese Tools kaum wegzudenken. Viele davon sind allseits bekannt und genutzt, manche allerdings bisher weniger. Umso mehr lohnt sich der Blick in die Top 100.

Entstehung der Top 100 Lern-Tools

Autorin Jane Hart befragt jährlich Profis aus den Bereichen Bildung und Lernen nach ihren wichtigsten Online-Lern-Tools. In diesem Jahr antworteten 500 Experten aus 48 Ländern. Aus diesen Ergebnissen setzen sich die Top 100 zusammen.

Highlights 2013

Die gesamten Top 100 können ...weiterlesen "Die Top 100 Lern-Tools 2013 von Jane Hart"

6

Social Media Manager im SaalSocial Media Manager kämpfen bisweilen immer noch mit dem Image etwas zu tun, was nicht direkt zur Wertschöpfung beiträgt. „Luxustätigkeit, Zeitvertreib, den ganzen Tag in Facebook spielen.“ Jeder Social Media Manager kennt solche Sprüche. Auf der 6. Social Media Anwenderkonferenz an der FH Köln zeigten Social Media Manager aus etablierten Unternehmen, wie sie Social Media in Unternehmen einsetzen und welche Bedeutung für die jeweiligen Betriebe dahinter steckt.

Und sie vermittelten den Eindruck: Social Media ist der Pionier- und Wildwestphase entwachsen. Die Profession der Social Media Manager wird erwachsen, wird groß. Das Ganze ist kein Spiel mehr, oder vielleicht doch, dann aber eher ein großes ...weiterlesen "Social Media Manager. Eine Profession wird groß #SMAK13"

32

XING-Themen-ShutdownUPDATE: XING hat die Themen geschlossen. Einfach so.

Für alle, die Bloggen möchten, ohne ein eigenes Blog zu haben verweise ich deshalb auch auf den Beitrag "Bloggen ohne Blog".

Ab hier folgt der Originalartikel:

Bekanntermaßen begann ich meine noch frischen Blogger-Laufbahn in XING-Themen. Ja, Sie haben richtig gelesen: Ausgerechnet in XING begann ich regelmäßig Beiträge zu veröffentlichen, um gleich darauf von verschiedenen Seiten ermahnt zu werden, doch unter eigener Flagge zu bloggen. Darüber habe ich bereits an anderer Stelle geschrieben.

Dennoch war ich bis jetzt ein Befürworter des Schreibens von Beiträgen in XING-Themen. Und zwar für Menschen, die eben grad nicht selbst ein Blog betreiben können oder wollen. Als „Bloggen für Bequeme“ hab ich es denen empfohlen, die für berufliche Zwecke oder zur Steigerung ihrer Online-Reputation fachliche oder sachliche Texte in einem seriösen Umfeld platzieren wollten.

XING beendet XING-Themen

Heute gibt XING bezeichnenderweise unter dem Titel „Mehr Zeit für neue Themen“ bekannt, dass die offiziell in der Beta-Phase befindlichen XING-Themen zum ...weiterlesen "Shutdown: XING-Themen sind Geschichte. 3 Tipps und Alternativen."

13

XING-Profil. Statistiken: Futsch!
XING-Profil: Statistiken: Futsch!

Bereits kürzlich schrieb ich über das neue XING-Profil, das seit etwa sechs Wochen am Start ist. Erster Eindruck: Gute Sache! XING modernisiert. Das Profil wirkt freundlich, luftig. Benutzerfreundlicher als das alte.

Da XING im Business-Bereich nach wie vor eine der wichtigsten oder sogar die wichtigste Social-Media-Plattform ist - zumindest in Deutschland, gab es seit Freischaltung viel Diskussion über Vorteile und Nachteile des neuen Profils.

Wie so oft: Nach genauerem Hinsehen und Prüfen ist der zweite Eindruck etwas differenzierter.

Deshalb werde ich in diesem Beitrag noch mal schildern, was ...weiterlesen "XING bessert nach. Erfahrungen mit dem neuen XING-Profil"

8

Woanders schmeckts oft besser: Kaffee auswärts.
Woanders schmeckts oft besser: Kaffee auswärts.

Update 25.01.2016:

Mittlerweile haben sich unter anderem zwei Plattformen etabliert, auf denen man prächtig Beiträge schreiben kann, wenn man ein eigenes Blog meidet: Medium und LinkedIn-Pulse. Tipp 7 und 8 habe ich unten entsprechend ergänzt.

Originalbeitrag:

Gastbeiträge schrieb ich bereits, als dieses Blog noch nicht existierte. So konnte zum Beispiel ich im Blog von Maren Martschenko meine Idee von "Systematisch Kaffeetrinken" bereits skizzieren, bevor ich einen eigenen Webspace hatte. Außerdem schrieb ich über Weiterbildungschancen für Ältere, über den Zusammenhang von Expertise und Erfahrung und ich hatte die Ehre im Blog von Svenja Hofert zum Thema Bildungsburger interviewt zu werden.

Spätestens als Kerstin Hoffmann mir im Zusammenhang mit ihrem Buch "Prinzip Kostenlos" empfahl, mich nicht in Gastbeiträgen zu verzetteln - man würde den Lars Hahn im Web dann nur unscharf erkennen - war der Entschluss zu diesem Blog gefasst.

Gründe für Gastbeiträge

Obwohl Systematisch Kaffeetrinken am Start ist, mach ich bisweilen Gastbeiträge und ähnliche Dinge von außerhalb dieses Blogs. Allerdings nur noch als Zusatz, nicht als Kern meiner Webaktivitäten. Welche Gründe kann man für das Schreiben von Gastbeiträgen haben?

9

Es gibt sie noch: Die schriftliche Bewerbung per Post. Im Einzelfall. Selten. Gängig ist die Online- oder E-Mail-Bewerbung. Reaktiv auf klassische Stellenanzeigen in Online-Jobbörsen oder in Zeitungen. Ein Großteil der Bewerber beschränkt sich nach wie vor auf diese Form der Jobsuche im sogenannten offenen Stellenmarkt. Viele Stellen werden aber gar nicht ausgeschrieben, sondern zum Beispiel über Netzwerke vergeben.

Dass dafür auch Netzwerken mit Social Media heutzutage dringend zu empfehlen ist, hat sich zwar rumgesprochen, wird aber nur bisweilen bei der Jobsuche praktiziert.

Nicht überall gehört die Jobsuche und das Netzwerken per XING, LinkedIn und Co. bereits zum Standard-Repertoire. Und so bin ich oft unterwegs mit ...weiterlesen "Social Media bei der Jobsuche: Trink den Kaffee, der zu Dir passt! [Infografik]"

24

... Instwalk Ruhr bei der Arbeit

Update, 17.09.2017:

Der letzte Instawalk ging in die Grüne Hauptstadt Europas. Wir erkundeten mit der Naturlinie 105, wie grün Essen wirklich ist. Nähere Infos in der Facebook-Gruppe InstaWalk Ruhr und unten im Beitrag in der Galerie aller Instawalks Ruhr.

Originalbeitrag:

Mein Steckenpferd unter den Social Media Plattformen ist Instagram, was sich mittlerweile rumgesprochen haben dürfte.

Überall dort, wo ich mich privat oder beruflich bewege, knipse ich fast unentwegt. Schappschüsse, kunstvolle Aufnahmen von bekannten Objekten oder mein obligatorisches "Foto des Tages". Was mir grad vor’s „Objektiv“ kommt. Bisweilen ganz zur Verwunderung oder zum Unverständnis meiner Umgebung. Anschließend werden die besten Bilder ausgewählt, „schön gemacht“ und gleich auf Instagram gepostet.

Instagram ist ein Fotoportal, das anfänglich nur auf dem iPhone, später auch auf anderen Smartphones funktioniert. Das Prinzip ist einfach: Eigene Fotos werden gepostet d.h. veröffentlich. Die Fotos anderer Nutzer werden geliked oder hier genauer: geherzt. Der Fokus liegt ganz auf ...weiterlesen "Instawalk Ruhr. Instagram ist Social Media just for fun!"

16

Das neue Xing-Profil: Viel bunt und viel rund.
Das neue Xing-Profil: Viel bunt und viel rund.

Jetzt ist es also da: Das neue XING-Profil.

Zugegeben: Mein XING-Profil ist dasjenige von all meinen Social Media-Profilen, das am wenigsten Pflege und Bearbeitung genoss in den letzten Jahren. Es war halt alles so schön statisch. Von kosmetischen Änderungen abgesehen war es letztlich ...weiterlesen "XING zeigt Profil. Mehr Job, mehr Persönlichkeit, mehr Mitglieder"

Indem Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen