Springe zum Inhalt

Ferienbedingt in aller Kürze die Web-Schnipsel, die mich diese Woche inspirierten:

  • Was die Blogparade von Wibke Ladwig "Und was machen Sie so beruflich?" zu Tage brachte, ist gigantisch. Wie Karrieren heute laufen und wie wenig klassische Berufsabschlüsse taugen, das zu beschreiben, ist ein Kernthema was mich beschäftigt. Das Resümee der Blogparade wird deshalb zu meine Dauerfavoriten gespeichert!

http://www.sinnundverstand.net/2013/04/02/fast-hundert-berufsbilder-in-blogparade/

6

1996. HTML mit GIF. Handarbeit ohne Webdesign.
1996. HTML mit GIF. Handarbeit ohne Webdesign.

 

„Herzlichen Glückwunsch! Wir werden Ihre Webseite als Referenz für innovative Projekte in der Rubrik Bildung auf unsere Hauptseite nehmen“ sagte mir Lycos eines Tages per Mail.

„Ist klar“, dachte ich. Student. Linkliste. Ein wenig Fachsimpelei. So ging das. Als noch wenig los war im Internet.

Niedliche Unbekümmertheit im Web 1.0.

1996 startete ich mein erstes Webprojekt. Mein Werkzeug hieß HTML-Editor. Und das war der dann auch: Ein Editor für HTML-Sprache. Mehr gab’s nicht. Zumindest für mich. Webdesign war

...weiterlesen "Anno 1996: Mein erstes Webprojekt oder prähistorisches Bloggen"

Es sind Osterferien. Weniger morgendlicher Verkehr auf den Straßen (Stau-Twittern fällt flach), auch weniger Traffic im Internet. Dennoch habe ich auch diese Woche wieder einige Highlights im Web gefunden:

  • Bereits letzten Freitag inspirierte MiSha Shah mit seinem Vergleich von Social Media und Tanzen: „Die Geschwindigkeit des Tanzes wird seit dem Aufkommen von “Techno” in B.P.M. (Beats per Minutes) gemessen. Ein langsamer Walzer hat ca. 30 BPM, Unsere Blaue Donau ca. 60 BPM, Rock Musik hat zwischen 90-120 BPM, House startet bei 120 BPM, Techno bei 135 BPM und Drum&Bass bei 155. Die Verkraftbarkeit permanenter Veränderungen in Social Media kann sehr vom individuellen BPM Rhythmus abhängig sein.“

http://www.networkfinder.cc/netzwirkung/speed-of-change-in-social-media/

  • Mein Renner diese Woche war das Periodensystem der WordPress-Plugins. Es ist einfach grandios, wie man mit einer einfachen Visualisierung eine Top 100 noch einmal um einiges schicker machen kann. Spannend war zu sehen, wie diese Idee begeistert. Ich konnte's direkt an den Retweets und Favs bei Twitter sehen.

7

Lars Hahn so beim Drehen des Glücksrads auf der Jobmesse Düsseldorf. Karriere als Glücksache?
Lars Hahn so beim Drehen des Glücksrads auf der Jobmesse Düsseldorf. Karriere als Glücksache?

Der (fast) verdeckte Arbeitsmarkt erschließt sich am besten durch Gespräche. Systematisch Kaffeetrinken as its best! Letzte Woche war die Jobmesse in Düsseldorf. Dort habe ich eine Menge Kaffee getrunken. Natürlich systematisch. Mit vielen netten Menschen. Gespräche, die teils persönlich, teils geschäftlich und teils beruflich waren. Auf einige Kaffee-Sessions trafen alle Attribute zu.

Beeindruckend fand ich das Gespräch mit zwei Geisteswissenschaftlerinnen, die bisher nur auf dem klassischen Weg versuchten in den Arbeitsmarkt zu gelangen. Bewerbung, Absage, Bewerbung, Absage, Bewerbung …

„Dass man das einfach so tun kann?!“ meinte eine der beiden, „jemanden ansprechen, auch wenn ...weiterlesen "Auf Jobmessen die Karriere schmieden. Beim Kaffee!"

  • Die Woche begann bereits mit dem Highlight am vergangenen Wochenende, dem BarCampRuhr6 im Unperfekthaus Essen. Dort trafen sich 180 Internetbegeisterte, Tekkies, Social Media-Fans und andere Gleichgesinnte, um sich fachlich und kreativ auszutauschen und um sich endlich (wieder) mal offline zu treffen. Die Berichte zum BarCampRuhr6 sind lesenswert, u.a. von BarCamp-Organisator Stefan Evertz, Punktefrau Christine Heller. Natürlich gibt es auch etwas von der LVQ und von mir. Eine gute Übersicht aller Berichte findet sich unter:

http://www.bcruhr.de/networks/wiki/index.Berichte

16

Es war zu erwarten! XING, Focus und Statista küren Deutschlands beste Arbeitgeber, kündigen an, dass sie alles besser machen als die Konkurrenz. Und was kommt raus?

Noch eine Infografik mit den üblichen bekannten Großunternehmen in Deutschland. Größte Überraschung: BMW ist nur auf Platz 2!

deutschlands-beste-arbeitgeber-2013

Mitarbeiter bewerten ihr Unternehmen - Ein Novum

Zunächst einmal: Es sind XING-Mitglieder befragt worden. Immerhin! Mitarbeiter aus ...weiterlesen "Deutschlands beste Arbeitgeber? Nur eine weitere Infografik!"

11

Barcamp Ruhr im Unperfekthaus Essen
Christian und Christian im Unperfekthaus: Kleine Textschule am Kamin

„Hier steht eigentlich keiner richtig vorne“, hörte ich bereits in der Schlange beim Einchecken zum BarCamp Ruhr, das am ersten Märzwochenende im Unperfekthaus Essen stattfand. „Eine BarCamp-Session geht so: Vorne stellen einer oder zwei ein Thema vor und alle im Raum sind aufgerufen, dabei mitzumachen.“

Damit war eigentlich geklärt, worum es geht. Also: Auf einem BarCamp geht es um gemeinsamen Wissensaustausch von Expertinnen und Experten, vorwiegend zu Themen des Internets, Technik wie Kommunikation. Was ein BarCamp ausmacht, das ...weiterlesen "„Wissen teilen ist geil“ – Lernen mit Spaß auf dem BarCamp Ruhr"

18

XING ist ein soziales NetzwerkXING ist ein soziales Netzwerk. Oder doch nicht?

Viele Menschen sind erstaunt, wenn ich Partei für XING ergreife. Die einen finden XING als kleinstes Übel dieser ganzen datenfressenden Social Media und wollen selbst dort nicht drin sein. Die anderen finden, dass XING in Sachen Social Media nicht ernst zu nehmen sei, altbacken, langweilig, der Hort der Vertriebsnudeln…

Eine Diskussion, die Kerstin Hoffmann in Facebook vor einigen Wochen anregte, inspirierte mich dazu, noch einmal zu beschreiben, warum ich XING als soziales Netzwerk sehr wohl ernst nehme und warum XING gegenüber Facebook, Google+, Twitter etc. in vielen Bereichen seine Vorzüge hat. ...weiterlesen "XING ist ein soziales Netzwerk! 7 Tipps, wie Sie’s wirklich nutzen!"

38

Kaffeetasse"Netzwerken?! Ich doch nicht!" So oder ähnlich lautet die Antwort, wenn ich z.B. Jobsuchenden empfehle, über die herkömmlichen Verfahren -  Stellenanzeige – Bewerbung – Vorstellungsgespräch - hinauszugehen.

Netzwerken ist mancherorten durchaus belegt mit Klischees wie Vertrieb, Akquise, lauten Gesprächen, Cocktailparties, Businessbreaks und solchen Dingen. Und das ist eben nicht jedermanns Sache. Denn eigentlich ist diese Form des Netzwerkens nur etwas für eine ganz kleine Minderheit, nämlich für die, die öffentliche Formen des Sich-Tummelns lieben. Darüber hinaus hat Netzwerken für manche den Charakter von Klüngelei, Seilschaften und „Beziehungen haben“ und – wie sagte einer meiner Kunden: „In den Verdacht will man ja nun wirklich nicht kommen“.

Deshalb, und weil Netzwerken für mich auch noch so einen „technischen“ Touch hat, rede ich lieber davon, systematisch informelle Gespräche zu führen – quasi „beim Kaffee“. Oft sind dies gezielte Verabredungen, manchmal hingegen Spontangespräche. Jedoch sind sie - anders als Verkaufsgespräche oder Bewerbungsgespräche - nicht formalisiert, wenig reguliert und dadurch meist relativ ergebnisoffen. Und doch – über kurz oder lang bringen sie mich meinem Ziel ein ganzes Stück näher.

In diesem Beitrag möchte ich erst mal ein paar Grundgedanken zum Ansatz des Systematisch Kaffeetrinkens skizzieren. ...weiterlesen "Systematisch Kaffeetrinken – Aha, doch nur Netzwerken?"

15

GlückwünscheUPDATE 01.03.2018:

Danke auch für die vielen Glückwünsche dies Jahr! Ich bin jetzt 50 und dies Blog ist 5!

5 Jahre ist der Originalbeitrag nun alt. Die Zeiten haben sich seit damals geändert: Seinerzeit viel XING und Facebook. Heute mehr Chatten und offline (!). XING hält sich wegen seiner speziellen Geburtstagsfunktion. Und eine Gratulation kam heuer über den Social Media Senkrechtstarter Vero.

Die Geburtstags-"Statistik" 2018: 1. Whatsapp und Telegram, 2. XING (dank seiner Geburtstagserinnerungsfunktion), 3. Facebook, 4. Persönliche Gratulation (very social), 5. Twitter, 6. Telefon, 7. erstaunlicherweise E-Mail, 8. LinkedIn, 9. Vero. Nix bei Vero, Pinterest, Swarm, Google+, Snapchat und Co.

Allen Grüßenden auf diesem Weg ein herzliches "Danke!".
Soweit das Update 2018. Jetzt der Originalbeitrag:

Früher – und ich meine wirklich früher – wurden die Kinder in der Schule dreimal hochgelebt, es wurde Kuchen gegessen, die Oma kam vorbei, es wurde beschenkt und dann war die Party aus. Mir war übrigens immer unwohl da oben auf dem Stuhl, wenn sich vier Mitschüler wackeligerweise mit meinem Gewicht abmühten.

Mit Social Media ändert sich die Kommunikation in allen Lebensbereichen – so auch bei persönlichen Ereignissen wie Geburten, Hochzeiten, Jubiläen und eben auch Geburtstagen. Es wird ...weiterlesen "Geburtstag in Zeiten von Social Media – Analyse"

14

UPDATE, 02.09.2013

Heute gibt XING bekannt, dass sie das Feature Themen zum 16.09.2013 aufgeben werden. Ich bedaure das sehr, weil das was ich in diesem Artikel geschrieben habe, nach wie vor Bestand hat. Was jetzt zu tun ist für Artikelschreiber in XING-Themen und welche Konsequenzen das hat für Personen, die Beiträge schreiben wollen ohne zu bloggen, das schreibe ich im Beitrag "Shutdown - XING schließt Themen..."

Für alle, die Bloggen möchten, ohne ein eigenes Blog zu haben verweise ich deshalb auch auf den Beitrag "Bloggen ohne Blog".

Ab hier folgt der Originalartikel:

Erst kürzlich begann ich, in den XING-Themen zu „bloggen“, nachdem mir Michael Rajiv Shah dazu geraten hatte, mich dieser Materie mal zu widmen. Für den Reputationsaufbau und die Reichweite seien die XING-Topics sehr fruchtbar und man könne das relativ einfach bewerkstelligen.XING-Themen-Lars-Hahn

XING-Themen – Bloggen für Bequeme?

„Au prima“, dachte ich. „Komme ich also doch um die Arbeit für ein eigenes Blog herum!“ Einfach XING als Plattform nutzen und Ideen und Gedanken dort platzieren. Bei etwa 1.000 Kontakten, die davon erfahren und guten Hashtags im Beitrag müsste doch was dabei rumkommen.

Und was soll ich sagen: Die Art, wie sich Artikel dort platzieren lassen ist verlockend. Bereits nach einigen Wochen hatte ich – für mich so – den ersten großen Erfolg: Über 1.000 Personen lasen ...weiterlesen "XING-Themen – Bloggen für Bequeme?"

7

BerufebistroUPDATE 12/2017: Auch ohne DeLorean geh ich zurück in die Vergangenheit. Stefan Schütz rief in seiner Blogparade #MyfirstContent dazu auf, über seine ersten Gehversuche als Blogger zu schreiben und praktischerweise seinen Ursprungsartikel zu nominieren. Dies ist er. Ich schrieb ihn, um an einer Blogparade von Wibke teilnehmen zu können. Mein (fast) erster Blogbeitrag ist der ganze Grund für dieses Blog (ok! Und mein Mitteilungsbedürfnis für diese Welt). Erstaunlicherweise ist dieser Artikel noch höchst aktuell. Drum lesen Sie selbst:

„Jetzt wird der auch noch für’s Kaffeetrinken bezahlt. Tja, so gut möcht‘ ich das auch mal haben“.

So oder ähnlich könnte der unbedarfte Betrachter meiner Arbeit denken. Gespräche zu führen, ist tatsächlich eines meiner beruflichen Hauptaufgaben: Mit Geschäftspartnern, Kunden, Mitstreitern, Kollegen, Mitarbeitern. Dass das oft mit dem Genuss des heißen braunen Gebräus einher geht, hat auch damit zu tun, dass es sich beim Kaffee ungezwungener spricht. Dass die Gespräche oft systematisch vorbereitet sind und echte Arbeit bedeuten erschließt sich manchem Betrachter erst auf den zweiten Blick.Mit Kaffeetrinken ist meine Arbeit

Der Aufruf zur Blogparade von Wibke Ladwig "Und was machen Sie so beruflich?" war ein gelungener Anlass mal etwas aufzudröseln, was ich den ganzen Tag so tue:

Wenn mich also einer fragt, was ich denn beruflich ...weiterlesen "Was machen Sie so beruflich? Kaffeetrinken?"

23

Jetzt habe ich es also getan.Jetzt gehts live! Ende der Teststrecke

Nach Jahren in diversen Social Media-Kanälen unterwegs habe ich die Tipps, guten Ratschläge und freundschaftlichen Stupser befolgt und jetzt endlich ein Blog eingerichtet.

Ich habe lange gezögert. Ich brauche das nicht: Bloggen.

  1. Weil ich mich in so vielen Kanälen im Social Web rumtreibe und das ganz erfolgreich. "Wie soll da denn noch Zeit für ein Blog bleiben?".
  2. Weil: Wenn ich schon blogge, dann will ich auch etwas mitzuteilen haben, was wirklich interessiert. "Wie jetzt? Content? Ich?"
  3. Weil Bloggen bekanntlicherweise nur dann Sinn macht, wenn man wirklich dauerhaft bei der Stange bleibt und das am besten auch noch mit Strategie. "Wie soll ich das denn jetzt auch noch hinkriegen?"
  4. Weil ich als Geschäftsführer der LVQ.de ja schließlich verantwortlich für mein Unternehmen bin und hier privat blogge? "Sollte ich nicht meine Ressourcen dort einsetzen und nicht hier?"

Ich tu's. Jetzt. Doch.

  1. Weil ich meine Energien im Web bisher bisweilen ziemlich verstreut habe und Beiträge zum Teil selbst kaum wiederfinden kann.
  2. Weil ich ja auch bisher ganz viel mitzuteilen hatte. Bisweilen wurde es ganz nett akzeptiert, wie zuletzt meine Beiträge in XING-Themen.
  3. Weil mir garantiert die Themen nicht ausgehen und ich ständig meine Meinung kundtun werde.
  4. Weil ich gerne auch Themen beackere, die nicht auf die Unternehmenswebseite gehören, auch nicht in ein Corporate-Blog. Zum Teil aber durchaus der Firma von nutzen sind.

Ich habe überlegt, ob ich das Blog erst einmal vorsichtig mit Content befülle, professionell mit allerlei Widgets und Plugins ausstatte, Testleser rüberschauen lasse und zehnmal tief durchatme, bevor ich mit Systematisch Kaffeetrinken online gehe. ...weiterlesen "Systematisch Kaffeetrinken – jetzt auch online!"

Indem Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen