Springe zum Inhalt

7

... XING-Profilspruch - leicht gemacht

Update: 01/2018

Mit dem Facelift hat XING den Profilspruch bedauerlicherweise wegrationalisiert. Zumindest zurzeit. Vielmehr wird nun wert auf das große Titelbild gelegt. Infos zum XING-Titelbild finden Sie hier.

Die unten stehenden Tipps zum Profilspruch gelten prinzipiell weiterhin. Sie könnten zum Beispiel Ihren Spruch prominent ins Titelbild integrieren oder im Portfolio unterbringen.

Originalbeitrag:

Wann haben Sie Ihr eigenes XING-Profil zuletzt selbst angeschaut? So richtig?

Wissen Sie, wie Ihr XING-Profilspruch lautet?

Haben Sie überhaupt einen Profilspruch in Ihrem XING-Profil?

Mit diesem Beitrag möchte ich Ihnen einen kurzen knackigen Impuls geben, wie Sie Ihr XING-Profil mit nur einer einzigen Maßnahme aufwerten, selbst oder gerade, wenn Sie es kaum oder nur sporadisch nutzen.

Bei der Gelegenheit können Sie natürlich klasse prüfen, ob Ihr XING-Profil up to date ist oder vielleicht doch grottig? Heute geht es also um den XING-Profilspruch.

XING-Profilspruch fällt sofort ins Auge

Den Profilspruch finden Sie in einem XING-Profil an besonders sichtbarer Stelle, direkt unter den „Visitenkartenangaben“ – Foto, aktuelle Position und Unternehmen.

Der Profilspruch ist ein freies Feld, indem Sie bis zu … Zeichen frei schreiben können. Manche Nutzer verwenden den Profil-Spruch überhaupt nicht. Welche Vergeudung von ...weiterlesen "XING-Profilspruch clever nutzen. 3 Beispiele, 5 Tipps"

7

Bloggen ohne Blog
... Bloggen ohne Blog: Liest das jemand?

Sie wollen sich waschen, ohne sich völlig nass zu machen?

Online Texte schreiben, ohne ein eigenes Blog zu betreiben?

Wollen Sie das wirklich?

Dann könnte „Bloggen ohne Blog“ etwas für Sie sein.

Wie jetzt?

Bloggen ohne Blog?

Waschen ohne Wasser?

In diesem Beitrag zur Blogparade #bloggenohneblog von Meike Leopold schreibe ich, wann es sinnvoll sein könnte, gelegentlich auf einer externen Plattform zu publizieren, ohne ein eigenes Blog zu betreiben und was man dabei beachten sollte.

Bloggen ohne Blog - Bloggen für Nicht-Blogger

Möglicherweise möchten Sie nur gelegentlich Texte als Arbeitsproben im Web platzieren und damit ihre Reputation erhöhen. Oder Sie wollen gelegentlich zu bestimmten Themen Stellung beziehen. Oder Sie haben einfach das Bedürfnis mal etwas ...weiterlesen "Bloggen ohne Blog? Besser als nix! #bloggenohneblog"

8

rp_Corporate-Blog-300x169.jpg
... Doch! Mit den passenden Buzzwords, liest auch jemand Dein Blog!

Bingo!

Sie kennen Buzzword-Bingo?

Kennen Sie nicht?

Jedes Mal, wenn Sie in einem Meeting sitzen, schreiben Sie die Buzzwords auf, die im Meeting vorkommen. Wenn Sie eine Reihe davon haben rufen Sie laut „Bingo“!

Das ist ein Heiden-Spaß, besonders für die umliegenden Sitznachbarn!

Buzzwords. Schlagwörter. Schlüsselbegriffe.

Bingo!

Dieser Beitrag ist Teil vier meiner kleinen Serie "Arbeiten 4.0 verändert die Welt". Demgemäß geht hier sozusagen um Buzzwords 4.0 und dann auch noch alphabetisch. Doch von Anfang an:

Jeder hat seine Branchen-Buzzwords

Jedes Thema hat seine Buzzwords. Jede Branche, jede Subkultur. Bisweilen sind manche Begriffe zeitweilig sehr gehypt, um dann wieder in der Versenkung zu verschwinden. Ein Beispiel, das regelmäßig hier im Blog auftaucht ist der „Fachkräftemangel“. Um den ist es ruhig geworden.

In vielen anderen Themenfeldern gibt es sie ebenso, die Buzzwords. Bei den thematischen Nachbarn im HR-Bereich waren es kürzlich noch „Employer Branding“ und „Active Sourcing“. Heuer geht’s dort zum Beispiel bei Recruitainment, Saatkorn, Annette Gerlach um die „Candidate Experience“.

Bingo!

Blogparade Blog-ABC

Jetzt hat mich also die Blogparade „#BlogABC“ von Burkhard Asmuth dazu inspiriert, sie hier einmal aufzuzählen. Das Thema Blog-ABC finde ich herrlich, bin ich doch ein großer Fan des Blogs von Daniela Sprung, das bloggerabc heißt.

Ich beantworte die Frage zur ...weiterlesen "Bingo! NewWork-Buzzwords! Alphabetisch! #BlogABC – Arbeiten 4.0 verändert die Welt (4)"

11

about.me Reichweite
... about.me - jede Woche große Reichweite

Wie schön wäre es, wenn Sie alle Social-Media-Aktivitäten zu Ihrer Person auf einer Seite bündeln könnten?

Wenn Sie im Rahmen von beruflicher Positionierung, Jobsuche oder Bewerbung eine einzige Webseite nennen könnten, auf der alle relevanten Informationen und Kanäle zu meiner Person zu finden sind?

Lebenslauf 2.0 gewissermaßen, weil Lebenslauf 1.0 ja oft gar keinen Sinn mehr macht?

Alle beruflich oder geschäftlich relevanten Informationen zu Ihrer Person auf einen Blick? Auf einer Plattform? Zugreifbar für jeden?

„Hab ich doch: XING!“ werden Sie jetzt vielleicht sagen. Oder „Geht doch mit LinkedIn!“, wenn Sie es internationaler mögen. "Stimmt" sag ich, allerdings immer nur komplett sichtbar für Mitglieder.

„Wie wäre es denn mit about.me?“ sage ich deshalb.

Kennen Sie noch nicht?

Nutzen Sie nicht?

Kürzlich im Rahmen der Session zu Karriere-SEO sprachen wir über die zunehmende Bedeutung dieser Plattform für Karriere und Präsentation des persönlichen geschäftlichen Profils. Hier kommt nun ein spezieller Beitrag zu about.me.

Lesen Sie weiter, denn in diesem ...weiterlesen "about.me. Tipps für den Lebenslauf 2.0 in Social-Media-Zeiten"

4

Karriere-SEO auf dem BarCamp Köln
... Christian aka @sozialpr und @DerLarsHahn über Karriere-SEO

UPDATE März 2016: Aktualisiere Karriere-SEO Slides vom #bcruhr9 unten im Beitrag.

Eines wird die Zukunft der Arbeit noch mehr und mehr bereit halten als heute: Andere Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse als sozialversicherungspflichtig angestellt, 9 to 5. Vornehm benennt man das dann mit Labeln wie Entrepreneure, Solopreneure, Intrapreneure. Weniger vornehm heißt das „atypische Beschäftigungsverhältnisse“. Ein Aspekt, der in der Session „Zukunft der Arbeit“ beim BarCamp Köln thematisiert wurde.

Sessiongeber Guido Bosbach diskutierte mit ungefähr 40 Menschen angeregt über das, was uns demnächst in unserer Arbeitswelt erwarten wird. Zukunft der Arbeit heißt für viele: Häufiger den Job wechseln, für viele Auftrag-/Arbeitgeber gleichzeitig tätig sein, mehr Flexibilität, aber auch mehr Eigenverantwortung.

Das bedeutet auch, dass in Zukunft das Thema berufliche Positionierung für jeden einzelnen ein noch wichtigeres Thema sein wird. Berufliches Netzwerken, Sichtbarkeit, Findbarkeit der geschäftlichen Profile im Internet und Positionierung.

Karriere-SEO: Berufliche Positionierung als Suchmaschinenoptimierung?

Wie passend! Denn spontan gemeinsam mit Christian Müller aka sozial-pr gab ich die Session „Karriere-SEO. Persönliche Suchmaschinenoptimierung“, in der es genau um diese Aspekte geht: Sichtbarkeit, Positionierung, Auffindbarkeit im Web. Gemeinsam mit 20 Teilnehmern thematisierten wir, wie sich Jobsuchende, Bewerber und Beschäftigte sich heute im Web positionieren sollten.

Karriere-SEO meint dabei ...weiterlesen "Karriere-SEO: Berufliche Positionierung mit Sichtbarkeit für die Arbeitswelt der Zukunft"

Dr Riechers
Zum Kaffee mit Dr. Cornelia Riechers im XING-Workspace

Zum Kaffee mit Dr. Cornelia Riechers. Seit 1991 ist diese als Outplacement- und Karriereberaterin tätig. Im bekannten Blog karrierebibel.de schreibt sie seit fast zwei Jahren als Autorin zu den Themen Berufswahl, Jobsuche, Bewerbung, Positionierung. Ich traf Frau Dr. Riechers auf einen Kaffee im XING Workspace Düsseldorf.

Lars Hahn: Frau Dr. Riechers, Sie sind bereits lange Zeit im Outplacement- und Karriereberatungsgeschäft, seit über 20 Jahren. Was hat sich in dieser Zeit verändert?

Dr. Cornelia Riechers: Als ich angefangen habe, gab es fünf Anbieter in Deutschland, die sich auf Outplacement spezialisiert hatten. Mittlerweile gibt es ein Riesenangebot mit Beratern und großen Organisationen in diesem Bereich.

Die Nachfrage ist nicht so mitgestiegen wie das Angebot. Gleichzeitig könnte Outplacement noch viel bekannter werden.

Lars Hahn: Outplacement – das Rausgehen aus einem Job heißt ja gleichzeitig auch Inplacement, also Wieder-Irgendwo-Reinkommen. Was müssen Klienten heute anders machen als vor 20 Jahren?

Dr. Cornelia Riechers: Eigentlich nicht so viel: Eigenaktivität ist nach wie vor der Schlüssel. Auch in den 90-ern reichte es nicht aus, nur eine einzige Bewerbung zu schreiben.

Internet vereinfacht heute die Jobsuche

Lars Hahn: Naja, aber damals konzentrierte man sich auf die Bewerbungen. Heute gibt es viele Jobbörsen und die sozialen Netzwerke. Früher war es doch wenigstens übersichtlicher, was man als Bewerber tun konnte, oder?! ...weiterlesen "Bewerbung: „Eine Stelle für ‚Ist egal‘ gibt es nicht“ #Positionierung"

54

Facebook zwei Profile für einen Nutzer
Facebook Profil: Zwei Identitäten für einen Nutzer?

UPDATE 26.01.15: Die vielen Resonanzen zu diesem Beitrag haben mich zu einem Folgebeitrag inspiriert. Denn aus den vielen bisweilen durchaus kritischen Kommetaren habe ich einiges gelernt.

Der Ursprungsbeitrag:

Sie hatte zwei Identitäten bei Facebook!

Eines – nennen wir es „Margot MuMa“ – mit bunten Bildchen, Urlaubspostings und lauter illustren Privatbeiträgen. Eines, „Margot Müller-Meier“ mit wichtigen Links zu Marketing, Veranstaltungspostings von Konferenzen und geschäftlichem Networking.

Dabei sind Margot MuMa und Margot Müller-Meier offline ein und dieselbe Person. Ein Mensch - zwei Facebook-Identitäten. Genau genommen handelte Margot nach bestem Wissen und Gewissen und dachte sich nichts dabei.

Kennen Sie?

Kenn ich auch!

Ich nahm das kürzlich zum Anlass, bei Facebook zu fragen, wie meine Facebook-Begleiter es damit halten, wenn eine Person gleichzeitig mehrere Facebook-Profile pflegt. Die sich daraus entsponnene spannende Diskussion nehm ich zum Anlass, tatsächlich den ersten Blog-Beitrag zum Thema zu schreiben über die Fragen:

  • Facebook mit zwei Profilen bei einer Person?
  • Ist das erlaubt?
  • Ist das sinnvoll?

Denn anderes als bei XING und LinkedIn, bei dem die meisten Menschen wirklich ausschließlich geschäftlich unterwegs sind, balancieren mehr und mehr Menschen bei Facebook ...weiterlesen "Facebook: Zwei Profile geschäftlich und privat? 7 Tipps für ein sauberes Facebook-Profil"

13

Lebenslauf-Vorlage von XING
Google-Layout bei Lebenslauf.com

Lebenslauf?

Who am I, anyway?
Am I my resume'?
That is a picture of a person I don't know.

(A Chorus Line)

Sabine R., immerhin studierte Biologin, hatte geschätzte Wochen damit verbracht, ihren Lebenslauf zu pimpen. Sie versuchte, es so zu deichseln, dass die elf Jahre Elternzeit gewissermaßen gar nicht vorkamen. Den Lebenslauf so zu kaschieren, dass er stromlinienförmig in den Stapel der anderen passt. „Das sind Sie doch gar nicht!“, meinte ich im Gespräch. „Stimmt“, sagte sie, „aber sonst hab ich doch gar keine Chance!“

Verbiegen für den Lebenslauf?

Lebenslauf-Strategiebücher

Na klar: Jeder, der sich auf die Jobsuche macht, braucht einen ordentlichen Lebenslauf. Denn spätestens im Gespräch mit einem Entscheider ist die gute Pdf-Datei, meistens ausgedruckt dann doch Gegenstand des Gesprächs.

Klar strukturiert sollte ...weiterlesen "Lebenslauf? Vergiss es! 10 erfolgreichere Wege für die Jobsuche!"

14

XING und der Traumjob FutureMe
Traumjob Geschäftsführer?
XING-FutureMe gibt Rat.

Update 02.07.2014:

Der Prototyp Futureme hat einige animiert, über XINGs Ansatz zur Karriereberatung zu berichten. Eine Sammlung von Beiträgen gibt's am Ende dieses Beitrags.

Originalbeitrag:

XING macht also jetzt unseren Berufsstand überflüssig?!

Brauchen wir nun keine Karriereexperten und Berufsberater mehr?

Zumindest schlägt XING mit seinem neuen Ableger „FutureMe“ stark in Sachen "Karrierepfade" auf!

„Mit FutureMe werden Informationen des XING-Netzwerks auf eine Weise für XING-Mitglieder aufbereitet, dass sie sich ausgehend von ihrer individuellen beruflichen Situation orientieren und inspirieren lassen können. XING hilft Nutzern dabei, neue Perspektiven und mögliche Karrierepfade zu entdecken. Zudem erhalten sie individuell zugeschnittene Informationen und Hilfestellungen, wie sie den nächsten angestrebten Karriereschritt erreichen können“ so XING. Der als "XING-Experte Nr. 1" bekannte Joachim Rumohr beschreibt in seinem Blog, wie XING zum Projekt FutureMe kam und was Sie damit erreichen möchten.

Was ist FutureMe?

Wer sich bei FutureMe einloggt, erhält passende Infos und Nutzer-Profile zu seinen beruflichen Interessen grafisch nett aufbereitet. Zu finden sind unter anderem Daten wie Gehaltsmöglichkeiten, Arbeitsorte, Tätigkeiten und Keywords ...weiterlesen "XING macht Karriereberatung: FutureMe"

9

Hangout mit Jochen Mai über Netzwerke und Systematisch KaffeetrinkenAusgerechnet zum Himmelfahrtstag lud mich Jochen Mai, Gründer von karrierebibel.de auf einen virtuellen Kaffee ein. Im Video-Gespräch plauderte ich mit ihm darüber, was denn eigentlich mit Systematisch Kaffeetrinken gemeint ist, wie denn entspanntes Netzwerken gehen kann.

Virtuell war das Ganze in Form eines Google-Hangouts, was - so lernte ich gleich noch dabei - die charmante Chance bietet, direkt ein bleibendes Youtube-Video vom Gespräch zu erstellen. Das hat der Jochen Mai natürlich auch sofort gemacht. Unten im Beitrag können Sie es in voller Länge anschauen. Unter anderem plauderten wir über die Kraft und Chancen von Netzwerke(n).

Netzwerke: Kaffeetrinken virtuell oder persönlich

Klasse über was man in zehn Minuten alles reden kann. Gesprochen haben wir nämlich über die grundlegende Philosophie von Systematisch Kaffeetrinken, unter anderem über

  • Warum denn Kaffeetrinken?
  • Was bedeutet das Systematische bei Systematisch Kaffeetrinken?
  • Wie wichtig ist Wertschätzung?
  • Wie funktioniert Netzwerk-Hygiene?
  • Wie pflege ich soziale Netzwerke systematisch?

Meine wichtigste Botschaft: Nehmen Sie ...weiterlesen "Systematisch Netzwerken. Wie pflege ich Netzwerke beim Kaffee? Videogespräch mit Jochen Mai"

5

Berufsorientierung Wenig Freiheit trotz TopJob
Berufsorientierung. Trotz Tob-Job wenig Freiheit?

Ein Buch zur beruflichen Neupositionierung für Top-Kräfte hat Gudrun Happich geschrieben: „Was wirklich zählt! Leistung, Leidenschaft und Leichtigkeit“, kürzlich erschienen bei SpringerGabler. Gudrun ludt zur Vorablektüre ihres Buches ein. Da ich sie über das Netzwerk Karriereexperten kenne und schätze, außerdem das Buch prima für meine Arbeit mit Führungskräften passt, berichte ich von meinem Leseerlebnis:

„Au prima“, dachte ich nämlich. „Das kann ich in unserer Beratungspraxis der LVQ einsetzen. Zumindest kann ich davon inspiriert beraten.“ Denn Führungskräfte, Leistungsträger, Top-Kräfte sind häufig Kunden bei uns in der LVQ, wenn sie sich gerade beruflich neu finden. Im Vorfeld zu einer Weiterbildung zum ...weiterlesen "Berufsorientierung für Top-Kräfte: Was wirklich zählt! von Gudrun Happich"

5

Qype ist jetzt Yelp
Das war's also mit Yelp statt Qype!

Yelp hat die Übernahme von Qype deutlich verbaselt. Darüber herrscht weitgehend Einigkeit im Netz und traditionellen Medien.

Seit meinen letzten Beiträgen bei t3n, bei LVQ.de und hier im Blog im November habe ich die Plattform intensiv getestet und genutzt. Siehe da: Mir als Social Media Poweruser macht Yelp sogar zwischenzeitlich Spaß.

Mein Fazit ist: Wer viel Zeit in sozialen Netzen verbringen will, für den ist Yelp vielleicht eine tolle Community. Aber ein Bewertungsportal, wie Qype es war, ist es eben eher nicht!

Die amerikanische Plattform taugt nicht für Gelegenheitsbewerter. Sie funktioniert daher nicht für Unternehmen, deren Kunden sich selten im Social Web rumtreiben. Und sie eignet sich nicht für Firmen, deren Kunden nur einmal oder selten aufschlagen wie Bildungseinrichtungen, Coaches, Immobilienmakler, Arztpraxen etc.

In diesem Artikel gibt's jetzt hier noch einmal eine Zusammenfassung der letzten Ereignisse von mir, bevor ich das Thema vorerst ad acta lege.

Reset: Zurück zum Start, LVQ!

Wir erinnern uns: Yelp hatte die deutsche Plattform Qype übernommen und eine - sagen wir mal suboptimale - Migration der Daten hingezaubert, was zur verzerrten Darstellung von Unternehmensprofilen und viel Ärger führte. Dies hatte jüngst auch Yelp-CEO in einem t3n-Interview eingestanden, indem die Inkompatibilität von Qype und Yelp bestätigte.

Wir waren ursprünglich ...weiterlesen "Yelp vs. Qype: Resümee des misslungenen Starts von Yelp"

8

Neuer Job Social Media Manager IHK
Social Media Manager - neuer Job in diesem neuland!

Was muss eigentlich ein Social Media Profi können? Diese Frage hab ich einfach mal ins Netz gerufen und bekam interessante Antworten, die zur "Liste der Qualitäten von Social Media Profis" in diesem Beitrag geführt haben. Vorweg genommene Antwort: Ein Zertifikat, zum Beispiel als Social Media Manager IHK, und das damit erworbene Wissen ist zwar ...weiterlesen "Social Media Manager. Profi durch Weiterbildung?"

6

Coaching-Tools von Svenja Hofert
Svenja Hoferts Werkzeugkasten für Berater und Coaches

Damit das von vorn herein klar ist: Diese Buchrezension schreibt jemand, der überhaupt nicht objektiv ist. Svenja Hofert kenne ich bereits lange nicht nur persönlich und geschäftlich. Ich schätze sie auch als Expertin für neue Karrieren und Gründerin des Netzwerkes "Karriereexperten". Sie ist diejenige, die Trends in der Arbeitswelt meistens lange vor anderen erkennt. Svenja ist für mich eine Trendsetterin, die sich neugierig in berufliche Felder aufmacht, die andere – mich eingeschlossen – noch gar nicht erkannt haben. Wieder mal der Zeit voraus: Ihr jüngstes Projekt „KEXPA-E-books and Solutions“, mit dem sie einige ihrer Karriere-Bestseller als E-Book im Eigenverlag anbietet. Clou: Man kauft nur das, was man grad braucht. Dicke Schinken im Regal, die man nur ein einziges Mal für die Bewerbung braucht, sind damit passé.

Und jetzt überrascht Svenja Hofert dann doch wieder mit einem äußerst umfangreichen Buch: 368 Seiten Hardcover, eng bedruckt und dann noch mit DVD. Mit 49,90 EUR auch noch eine gediegene Preisklasse.

Ein Buch für Coaching Profis

Wer sollte solch ein Werk denn heute noch nutzen? Die Antwort: Das Buch „Meine 100 besten Tools für Coaching und Beratung“ richtet sich ...weiterlesen "100 Coaching-Tools in einem Buch von Svenja Hofert"

2

LVQ-Blog-Start
LVQ.de - Corporate Blogging mit Karriere und Weiterbildung

Endlich ist es soweit! Die LVQ hat eine neue Webseite. Die alte Homepage meines Unternehmens – im Vor-Social-Media-Zeitalter gemacht - war in die Jahre gekommen. Wie das so ist, haben wir lange auf das bewährte gesetzt. Die Seite läuft ja! Wohl wissend, dass ein Relaunch unserer Firmenseite dringend notwendig ist.

Corporate-Site nach aktuellen Maßstäben

Konzipiert worden ist die neue Seite nach dem aktuellen Stand der Technik. Dabei sind uns die folgenden Kriterien besonders wichtig:

  • Social-Media-Kompatibilität stand ganz oben auf der Liste. Sie können LVQ.de jetzt liken.
  • Wichtig ist natürlich das sogenannte Responsive Design, das den vernünftigen Zugriff zum Beispiel auch von mobilen Endgeräten gewährleistet.
  • Zeitgemäße Technik mit offenem Standard war uns wichtig: So haben wir uns für WordPress als Grundlage entschieden.
  • Der LVQ-Karriere-Blog schließlich als themenspezifisches Blog über Weiterbildung und Karriere ist uns eine Herzensangelegenheit.

Corporate Blogging als KMU

Die LVQ ist ein typisches kleines mittelständisches Unternehmen. Mit einer Mannschaft von etwa 15 Personen plus Unterstützung durch freie Trainer und Berater haben wir stets auch so genügend zu tun. Und jetzt also auch noch ein Blog betreiben? Wieso denn das?

3

Auf eine Tasse Tee mit Gerhard SchroederKarrieren verlaufen bisweilen bunt. Auf die von Gerhard Schröder passt dieses Attribut besonders. Stationen wie Programmierung, Modedesign, Verkauf, Frühblogger, Kommunikationskonzepte, pad-Experte, SmartWear-Evangelist, Hangout-Helper. Querdenker und kreativer Kopf. So konnte ich Gerhard Schröder einst beim Tee kennen lernen. Als ich kürzlich zu Gastbeiträgen für dieses Blog aufrief, war er erwartungsgemäß der erste, der „Ja“ sagte. Hier sein Beitrag:

Als ich mit Lars abklärte, einen Gast-Beitrag für seinen Blog zu verfassen, da bat er mich um ein paar Zeilen zum „Systematischen Teetrinken“. Ernsthaft. Mir, als Teetrinker, in einem Kaffeetrinker-Blog. Also springe ich über meinen Schatten und werfe das „Kopfkino“ an.

Er bat mich diese eine Frage zu beantworten. „Was treibt Dich an, immer wieder was Neues zu probieren und welche Bedeutung hat Netzwerken für Dich?“ Er selbst beschrieb mich in seinem Briefing zum Gastbeitrag... „Neugier für neueste Gadgets, Ausprobieren, Forschen und Netzwerken (Systematisch Teetrinken). Für diese Mixtur nehm ich Dich wahr. Interessengeleitet und grad dadurch erfolgreich.“

Wie immer ist es ein Bild der Eigen- und der Fremdwahrnehmung.

Mit anderen Worten... 

Es ist eine lange ...weiterlesen "Gastbeitrag: Auf eine Tasse Tee mit Gerhard Schröder"

32

XING-Themen-ShutdownUPDATE: XING hat die Themen geschlossen. Einfach so.

Für alle, die Bloggen möchten, ohne ein eigenes Blog zu haben verweise ich deshalb auch auf den Beitrag "Bloggen ohne Blog".

Ab hier folgt der Originalartikel:

Bekanntermaßen begann ich meine noch frischen Blogger-Laufbahn in XING-Themen. Ja, Sie haben richtig gelesen: Ausgerechnet in XING begann ich regelmäßig Beiträge zu veröffentlichen, um gleich darauf von verschiedenen Seiten ermahnt zu werden, doch unter eigener Flagge zu bloggen. Darüber habe ich bereits an anderer Stelle geschrieben.

Dennoch war ich bis jetzt ein Befürworter des Schreibens von Beiträgen in XING-Themen. Und zwar für Menschen, die eben grad nicht selbst ein Blog betreiben können oder wollen. Als „Bloggen für Bequeme“ hab ich es denen empfohlen, die für berufliche Zwecke oder zur Steigerung ihrer Online-Reputation fachliche oder sachliche Texte in einem seriösen Umfeld platzieren wollten.

XING beendet XING-Themen

Heute gibt XING bezeichnenderweise unter dem Titel „Mehr Zeit für neue Themen“ bekannt, dass die offiziell in der Beta-Phase befindlichen XING-Themen zum ...weiterlesen "Shutdown: XING-Themen sind Geschichte. 3 Tipps und Alternativen."

7

Posten in Blogparaden.Bereits in der dritten Schulklasse schrieb ich am liebsten kurze Aufsätze nach Themenvorgabe. Meine Klassenlehrerin Fräulein Winkelmann hatte die Angewohnheit, zum Beispiel zwanzig Interpretationen über "Mein bestes Ferienerlebnis" in der Klasse einzeln vorlesen zu lassen. Ich liebte das: Unterschiedliche Betrachtungen zur gleichen Aufgabe mit vielfältigen Perspektiven.

Und genau das ist auch das, was ich an Blogparaden liebe. Menschen mit verschiedenen Hintergründen schreiben zu einem vorgegebenen Thema ihre Sicht der Dinge jeweils in ihrem Blog und verlinken auf den Ursprungsbeitrag, der dazu aufrief. Ich finde, das ist inspirierend und erweitert den Horizont.

Darum nehme ich natürlich auch an der von Karrierebibel.de ausgerufenen Meta-Blogparade teil: #Blogparade über Blogparaden. Übrigens gibt es in diesem Beitrag gegen Ende ...weiterlesen "Blogparaden für Nicht-Blogger: Inspiratives Netzwerken"

4

Seine Tuwörter zu kennen, hilft bei der Orientierung.
Seine Tuwörter zu kennen, hilft bei der Orientierung.

 

Im täglichen Leben geht es meistens nicht ums Sein, selten ums Haben, sondern meistens ums TUN.

Oder was meinen Sie?

Wofür werden Arbeitgeber oder Auftraggeber Sie bezahlen?

Wofür bezahlen Arbeitgeber und Auftraggeber?

Indem Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen