Springe zum Inhalt

11

social-media-2017-postfaktisch
... 2017: Mehr "social" in den Media!

Lasst uns froh und social sein!

Mehr "social" in den Media: Erfahren Sie unten im Beitrag, wie Sie mit 5 kleinen Hacks die Social Media ein wenig mehr "social" machen.

Mehr "social" in den Media: Mein Wunsch für 2017.

Denn in diesem Jahr haben die Social Media endgültig ihre Unschuld verloren, die sie vielleicht nie hatten. Facebook und Twitter kämpfen mit Trollen, Hate und Fake. Hacker und Social Bots übernehmen die öffentliche Meinungs-Macht. Die Realität wird zunehmend durch die Fake News „sozialen“ Medien verzerrt! Postfaktisch ist zum Wort des Jahres 2016 erklärt worden und alle mischen munter dabei mit.

Sind sie überhaupt noch social, die Social Media?

Das "Social" in Social Media - eine Geschichte voller Missverständnisse.

Manche nennen Social Media „sozialen Medien“. So „sozial“ sind diese aber bisweilen gar nicht, gerade heutzutage. Sozial im Sinne von Sozialarbeiter, Sozialhilfe, Sozialamt? Manche sagen 2016 war vieles in den Social Media eher asozial. Sozial - asozial?

Ist gar nicht so gemeint, eher ein Übersetzungsfehler.

Dabei meint das englische Wort „Social“ in der deutschen Übersetzung auch „gesellig“ und „gesellschaftlich“.

Mir passt das gleich viel besser: Social Media als „Gesellige Medien“. Denn geht um Miteinander reden. Austausch. Vernetzung. Online in den Netzwerken, offline beim Kaffee. Das ergibt erst das social in Social Media.

Sie und ich. Wir. Miteinander.

Nicht nur Media, sondern social.

Menschen. Menschlichkeit. Zwischenmenschliches.

Oder?

2016 – Bots und Technik regieren die Social Media?

Neuerdings reden sie viel von Social Bots in den Social Media. Diese Bots bestimmten bisweilen die Diskussion.

Bots, das sind ...weiterlesen "Lasst uns froh und social sein! Plädoyer für mehr „Social“ in den Media!"

10

Filterblase webseidank
... wenn die Filterblase das Netz zu einem guten Ort macht: #webseidank

„Das Netz ist ein guter Ort, wenn wir es dazu machen …“

Diesen Satz hat im letzten Jahr Johannes Korten geprägt. Hannes, der im meinem Netz so präsent war und der auf einmal nicht mehr da ist.

„Das Netz ist ein guter Ort“. Dafür bin ich dankbar. Danke Johannes, #webseidank!

#webseidank lautet der Aufruf von Annette Schwindt und Thomas Reis zur gleichnamigen Blogparade. Sie fragten kürzlich, sich auch auf Hannes Satz vom guten Ort berufend, drüben bei unserleben.digital, was das Web uns (menschlich) Gutes gebracht habe. Nach erstem Zögern diese Tage komme ich ihrem Aufruf gerne nach.

Mein Internet – ein guter Ort #webseidank

In den letzten Wochen und Monaten schwamm allerlei trübe Brühe in diesem Internet. Auch ich bekam sie am Rande mit: Die Dramatik, Tragik,die Hass-Sprache, Hysterien und allerlei kruden Theorien, die anlässlich von Flüchtlingsdebatte, Attentatsaktionen und Amokevents im Netz kursierten.

Mein Internet ist geprägt von anderem:

Von Miteinander, Kollaboration, Kooperation, Wertschätzung, Höflichkeit, Freundlichkeit und gar von Witz und Freude. Mein Web ist geprägt von ...weiterlesen "#webseidank, Filterblase! Mein Internet ist ein guter Ort und Deins?"

Social-Media-Parade-rpTENhomies
... Social-Media-Parade für Abwesende #rpTENhomies

UPDATE: Über 300 Posts erschienen unter dem Hashtag #rptenhomies. Mehr als 150 Beiträge davon habe ich im Storify zusammengefasst, das unten im Beitrag zu sehen ist. Danke an alle Akteure fürs Mitmachen!

Nun ist es passiert!
Die re:publica, die große Konferenz der Netzgemeinde startet dieser Tage zum zehnten Mal in Berlin.

Und ich bin nicht dabei!
Was ich sehr bedaure!
Wie so einige andere auch nicht dabei sind und es bedauern!

Drum lade ich Euch ein zur #rpTEN-Social-Media-Parade #rpTENhomies.

  • Daheimgebliebene: Zeigt, was ihr statt der #rpTEN tut!
  • re:publica-Besucher: Zeigt, was die Daheimgebliebenen verpassen!

Wie diese Social-Media-Parade funktioniert und wie Ihr mitmachen könnt, beschreibe ich unten im Text, wo Ihr dann auch das Storify mit Euren Beiträgen findet.

#rpTEN: re:publica Berlin, die zehnte

6.000 Menschen aus ganz Europa, die sich souverän digital bewegen treffen sich drei Tage zur Konferenz in der Hauptstadt. Zum 10. Mal, daher der Hashtag #rpTEN.

Für viele ist die re:publica die Leitkonferenz der ...weiterlesen "#rpTENhomies: Social-Media-Parade zur republica #rpTEN"

4

... Stärken beim Kaffeetrinken erkunden
... Stärken finden per Systematisch Kaffeetrinken

Was sind meine Stärken?

Wie Sie etwas über Ihre eigenen Stärken erfahren, indem Sie Systematisch Kaffeetrinken gehen, schreibe ich in diesem Beitrag. Ich zeige Ihnen, wie das in drei Schritten geht.

Viele Menschen arbeiten an ihren Stärken vorbei, obwohl sie ihren Job können, also die notwendigen Fähigkeiten haben. Denn Stärken sind mehr als Fähigkeiten. Das wurde mir recht bald in meiner beruflichen Karriere bewusst:

Sieben Jahre dauerte mein erster Job nach dem Studium. Hochengagiert. Vielarbeiter. Ich war gar ziemlich erfolgreich. Aber: Ich litt wie ein Hund. Die Arbeit war anstregend, viele Aufgaben nervend, viele Meetings aufreibend.

Ich machte meinen Job ganz gut. Aber ich war ständig am Limit oder drüber hinaus. Bei organisatorischen Aufgaben, in der Kommunikation – eigentlich insgesamt.

Das war hart.

Insbesondere der Aufprall nach Beendigung des Jobs. Betriebsbedingte Kündigung. Abwicklung meines Bereiches, Nachhauseschicken meiner Mitarbeiter.

Ich hatte gegen meine Stärken gearbeitet. Und Aufgaben getan, die mir nicht lagen. Tätigkeiten ausgeführt, die meinen Neigungen widersprachen. Sieben Jahre lang.

(Mensch, mein Beitrag zur Blogparade „Was sind Ihre Stärken“ von Svenja Hofert wird gerade viel persönlicher, als ich ursprünglich beabsichtigt habe).

Gute Arbeit - aber falsch!

In meiner heutigen beruflichen Arbeit berate ich viele Menschen, die gerade ihren letzten Job hinter sich haben. Viele davon waren recht erfolgreich im letzten Job.

Aber so manche fühlten sich unwohl, unzufrieden oder gar unglücklich bei ihrer Arbeit. Bisweilen ständig angestrengt, unter Stress, manchmal nah am ...weiterlesen "Berufliche Stärken per Systematisch Kaffeetrinken erkunden #wassindstaerken"

5

Erste Hilfe für Social Media ManagerSocial Media Manager arbeiten offline!

Offline?

Reden, telefonieren, Menschen treffen und ihnen in die Augen blicken!

Glauben Sie nicht?

Ist aber so!

Social Media Manager ist ein Offline-Beruf! Auch.

Natürlich treiben sie sich ständig im Internet rum. Smartphone obligatorisch. Nix mit 9 to 5-Job.

Allerdings …

Seit mittlerweile vier Jahren gibt’s drüben bei der LVQ die Weiterbildung zum Social Media Manager IHK. Anfangs stark belächelt. Mittlerweile etabliert und durchaus anerkannt. Viele unserer Absolventen arbeiten mittlerweile in spannenden Jobs als Social Media Manager in der beruflichen Praxis.

Natürlich beinhaltet das IHK-Konzept alle gängigen Social Media Plattformen. Aber nicht nur das: Es geht vor allen Dingen um Strategie, Konzepte und die Metaebene. Die Teilnehmer lernen, die Herausforderungen der digitalen Transformation von Unternehmen mit zu bewältigen und zu gestalten. Social Media Manager als echte Manager im Unternehmen. So ist das!

Viel Facebook, Blog, Twitter, Google, Youtube, XING und Co. Aber eben auch viel Strategie, Projektmangement etc.

Was mir auffällt:

Social Media Manager sind Netzwerker - zwangsläufig

Viele erfolgreichen Social Media Manager trifft man zwangsläufig irgendwann irgendwo im realen Leben. So völlig offline. Im eigenen Unternehmen – und viel unterwegs.

Sie netzwerken innerhalb ihres Unternehmens. Sie netzwerken draußen. Sie telefonieren mit Kollegen. Sie reden mit ihren Influencern. Sie besuchen Veranstaltungen (wie war gleich noch der Hashtag?). Sie treffen sich auf ...weiterlesen "Beruf Social Media Manager? Ein Offline-Job! Plus #Tipps & #Buchtipp"

3

Jobeinstieg mit 63"Mit 50 ist man zu alt für den Arbeitsmarkt" hörte ich oft. Während ich wieder mal darüber sinnierte, traf ich „zufällig“ nach Jahren meinen guten Freund Manfred Wolf wieder. Ich hatte gehört, dass er in Hamburg arbeiten solle. Mit fast 69 Jahren!

Anlass genug, spontan mit ihm einen Kaffee zu trinken und der Sache auf den Grund zu gehen. Raus kam ein inspirierendes und berührendes Gespräch über Chancen und Arbeit:

Lars Hahn: Hallo Manfred, Du bist jetzt seit fünf Jahren bei Otto – früher Versandkatalog, heute eines der erfolgreichsten E-Commerce-Unternehmen und arbeitest dort als …?!

Manfred Wolf: Meinen Job würde ich beschreiben mit Multiprojektmanagement mit einer Datenbank, in die ich mich selber erst mal einarbeiten musste. Nach und nach hab ich mich spezialisiert. Es geht um Verwaltung von Projekten. Wir haben allein in unserem Bereich ca. 200 aktive Projekte. Da geht es dann um Projektsteuerung, Ressourcenmanagement, Zeitmanagement, Rückmeldungen, Budgetplanung, alles was man damit machen kann.

IT-Job mit 69 Jahren

Lars Hahn: Es ist ein IT-Job?

Manfred Wolf: Ja, es geht um die Oracle-Datenbank und das Projektmanagement drum herum.

Lars Hahn: In der IT hat man eigentlich ab 45 keine Chancen mehr, habe ich mal gehört. Das Klischee hält ...weiterlesen "Jobeinstieg mit 63? „Halte es für möglich, dass Du einen Weg findest“ #Interview"

New Work SpaceIch freue mich bereits: Viele spannende Termine gibt es im April und Mai!

Social Media, Marketing, Neue Arbeitswelt, Digitalien. Ein vielfältiges Themenspektrum, das uns in den nächsten Wochen erwartet.

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen einige Events empfehlen, die ich besuchen werde und wo Sie mich beim Systematisch Kaffeetrinken erwischen können.

Social Media Termine: Programmtipps für April und Mai

5. Düsseldorfer Social-Media-Stammtisch #SoMeD. 10.04.2015

#SoMe ist ein Social Media Netzwerk, das sich in verschiedenen deutschen Städten regelmäßig an Stammtischen trifft, um Erfahrungen austauschen. Die Beteiligten informieren sich gegenseitig über Trends und Herausforderungen in Sachen Social Media. Ein Stammtisch ist der #SoMeD.

Am 10.04. spreche ich dort über exemplarisch über unser Corporate Blog.

e-marketingday Rheinland in Düsseldorf, 15.04.2015

Online-Marketing, Social Media, Corporate Blogs und vieles mehr sind Themen des e-marketingday Rheinland, der dieses Jahr in Düsseldorf stattfindet.

„5 Argumente, warum Sie als Unternehmer ein Corporate Blog haben sollten“ lautet das Thema meines Vortrags auf dem e-marketingday.

New Work Space. Dialog zur Arbeitswelt von morgen. Hamburg 24.04.2015

Wie wollen wir morgen arbeiten? Welche neuen Anforderungen stellt die sich wandelnde Arbeitswelt an unsere Fähigkeiten und unsere Haltung Arbeit und Veränderungen gegenüber?

Die von Karriereexperten und XING initiierte ...weiterlesen "Termine: Wir sehen uns im New Work Space! #Tipps"

Indem Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schließen