Permalink

#webseidank, Filterblase! Mein Internet ist ein guter Ort und Deins?

Filterblase webseidank

… wenn die Filterblase das Netz zu einem guten Ort macht: #webseidank

„Das Netz ist ein guter Ort, wenn wir es dazu machen …“

Diesen Satz hat im letzten Jahr Johannes Korten geprägt. Hannes, der im meinem Netz so präsent war und der auf einmal nicht mehr da ist.

„Das Netz ist ein guter Ort“. Dafür bin ich dankbar. Danke Johannes, #webseidank!

#webseidank lautet der Aufruf von Annette Schwindt und Thomas Reis zur gleichnamigen Blogparade. Sie fragten kürzlich, sich auch auf Hannes Satz vom guten Ort berufend, drüben bei unserleben.digital, was das Web uns (menschlich) Gutes gebracht habe. Nach erstem Zögern diese Tage komme ich ihrem Aufruf gerne nach.

Mein Internet – ein guter Ort #webseidank

In den letzten Wochen und Monaten schwamm allerlei trübe Brühe in diesem Internet. Auch ich bekam sie am Rande mit: Die Dramatik, Tragik,die Hass-Sprache, Hysterien und allerlei kruden Theorien, die anlässlich von Flüchtlingsdebatte, Attentatsaktionen und Amokevents im Netz kursierten.

Mein Internet ist geprägt von anderem:

Von Miteinander, Kollaboration, Kooperation, Wertschätzung, Höflichkeit, Freundlichkeit und gar von Witz und Freude. Mein Web ist geprägt von inspirierenden und berührenden Aktionen wie #einbuchfuerkai, #bloggerfuerfluechtlinge, #tausendmalwillkommen, #webseidank.

Mein Internet ist nämlich ein guter Ort, #webseidank!

Denn das ist nämlich so:

DAS Internet gibt es schon lange nicht mehr. Durch Facebook-Algorithmen, Followerstrukturen und Web-Freundeskreis hat nämlich jeder längst sein eigenes Internet. Meines sieht dann auch ganz anders aus als vielleicht Deines.

Mein Internet ist vor allen Dingen Social Media. Und Social Media beginnen für mich stets offline und enden auch offline.

Das heißt die meisten der Menschen, denen ich bei Twitter und Instagram folge, die ich bei Facebook kenne und sogar mit denen ich bei XING liiert bin, kenne ich auch irgendwann in diesem realen Leben. Ich habe mit ihnen geredet, habe sie getroffen, mit ihnen einen Kaffee getrunken.

Es lebe die Filterblase! #webseidank

Genau diese Menschen prägen mein Internet. Sie bilden meine Filterblase. Also den Ausschnitt des Internets, den mein Umfeld mir sichtbar macht. Sie bilden aber auch einen Teil meines persönlichen und geschäftlichen Freundeskreises (ich unterscheide da bisweilen gar nicht mehr so konsequent).

Menschen, die mir ans Herz gewachsen sind, die ich bisweilen offline treffe, mit ihnen schnacke und lache, die ich zwischen den persönlichen Offlines immer im Netz verfolge; Anteil habe an ihren Posts über Freud und Leid in ihrem Leben, persönlich wie öffentlich.

Zu meiner Filterblase gehören übrigens auch viele Menschen, die würde man eigentlich eher als Offliner bezeichnen, Freunde, Familie, Bekannte, Kollegen. Sogar mit ihnen bin ich heute verbunden über Skype, Whatsapp, Telegram und bei manchen gar Facebook.

Meine Filterblase, die Menschen, die mir häufiger online und offline begegnen, haben es nicht so mit Hatespeech, Groll, Angst und Panik. Und darum ist mein Netz ein guter Ort. #webseidank!

Gerade verbrachte ich mit meinem geschätzten Freund und Kollegen Christian einen Nachmittag beim Kaffee. Wir sprachen über die letzten turbulenten Kollektiv-Ereignisse, die das Web bewegten. Christian ruft seit einer Woche dazu auf, im Netz das Gute zu zeigen.

Damit inspirierte er mich zu einem Tipp, den ich hiermit kundtue:

Filtere Dein Web, systematisch, damit Dein Netz ein guter Ort ist!

Filterblase aufräumen

… Filterblase bei Facebook entschlacken

Mit Trollen zu diskutieren bringt sowieso nichts. Eine Timeline mit Hatern und Zynikern macht mein Netz nicht zu einem guten Ort. Deswegen lohnt es sich aus meiner Sicht, die eigene Filterblase im Social Web regelmäßig zu pflegen. So wie ein Gärtner regelmäßig durch die Beete gehen und schauen sollte, was dort wachsen soll und was nicht.

  • Ich kann bei Facebook filtern, wen ich in meiner Timeline ganz oben sehen möchte.
  • Ich kann bei Twitter Konten entfolgen, die stets nur ätzende Statements zum Weltgeschehen abgeben, die sich als Trolle entpuppen.
  • Ich kann bei Instagram Spam-Accounts entfolgen.
  • Bei Facebook lohnt es sich regelmäßig zu prüfen, ob ich das sehen möchte, was mir gerade geboten wird. Im Zweifel kann ich davon weniger erhalten, wenn ich es Facebook wissen lasse.
  • Und bei allen dreien, bei Facebook, Instgram, Twitter erfreue ich mich immer über die skurrilen und schönen Dinge des Alltags – Fotos mit Katzen, Twitterposie, Alltäglichkeiten von Freunden bei Facebook.

Denn eines ist klar: Die „schlechten“ Nachrichten, die man wissen sollte, erreichen uns heute sowieso über eines der vielen Medien dieses Universums. Da bin ich ansonsten im Social Web viel lieber mit Menschen zusammen unterwegs, die auch möchten, dass dieses Web „ein guter Ort“ ist.

P.S. Hannes Statement „Das Netz ist ein guter Ort“ betrachte ich als sein Vermächtnis an uns alle. Es hat verdient, hier zitiert zu werden. Deswegen hier noch einmal sein Talk von der re:publica 2016: „Das Netz ist ein guter Ort, wenn wir es gemeinsam dazu machen“.

 

Permalink

Halbzeit. Pause in Social Media. Tipps für Ihre zweite Spielzeit!

Pause in Social media

… Manchmal ist es Zeit für eine Pause

Es ist wie beim Fußball:

In der Halbzeit-Pause geht es in die Kabine.

Zeit, die erste Halbzeit kritisch zu betrachten:

  • Wo gibt es weiteres Potential?
  • Was könnte man noch machen?
  • Wie wollen wir die zweite Halbzeit gestalten?

Genau das gilt nicht nur beim Fußball, es gilt grundsätzlich auch für berufliche und andere Projekte.

Und wie passend ist just diese Analogie! Ist doch gerade nicht nur #EURO2016, sondern auch die erste Halbzeit des Jahres vorbei. Viele nutzen diese Zeit für Urlaub, Zwischen-Resümee, Standortbestimmung.

Meine Halbzeit-Pause in Social Media

Mich werden Sie in den nächsten Wochen hier und in den Social Media auch weniger vernehmen, ich mach mal wieder eine Pause in Social Media. Wie jedes Jahr werde ich in der Sommerzeit mal abschalten, abtauchen und just ein paar Urlaubsbilder posten.

Nicht Digital-Detox, sondern Web-Diät. In der Weiterlesen →

Permalink

Bildung in Deutschland? Digitalisierung Fehlanzeige! #Bildungsbericht

Bildung in Deutschland Fail

… Bildung in Deutschland. Eher nicht digital.

Bildung in Deutschland 2016?

Digitalisierung fehlt!

„Bildung in Deutschland“. Unter diesem griffigen Titel wurde gerade der Bildungsbericht Deutschland 2016 vorgestellt. Immerhin präsentiert durch die Kultusministerkonferenz (KMK), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF).

Alle zwei Jahre geben diese Institutionen einen umfassenden Nationalen Bildungsbericht raus, seit 2006. Neben einer ausführlichen allgemeinen Betrachtung hatte jeder Bildungsbericht jeweils ein Schwerpunktthema: In den vergangen Jahren waren es die Themen Migration, Übergänge im Bildungssystem, Demografischer Wandel, Kulturelle Bildung, Menschen mit Behinderungen und jetzt wieder Migration.

Zugegeben: Das sind alles sehr wichtige Themen im Bildungsbereich.

Bildung in Deutschland und Digitalisierung? Fehlanzeige!

Mir fällt allerdings sofort auf: Das Thema „Digitalisierung“ fehlt. Seit 2006 gibt es den Nationalen Bildungsbericht in dieser Form. Zehn Jahre, in denen Gesellschaft, Freizeit, Arbeitswelt, Alltag durchdrungen worden sind mit digitalen Inhalten, Verfahren, Abläufen, Gadgets. In der allenthalben von digitalem Wandel, Industrie 4.0, Arbeiten 4.0 und sogar Bildung 4.0 gesprochen wird.

Und der zentrale Nationale Bildungsbericht „Bildung in Deutschland“, den Bundesregierung, Länderregierungen und Forschung zu verantworten haben, hat sich mit dem „Digitalen Wandel“ als Schwerpunktthema noch nie befasst. Schlimmer in den einzelnen Berichten finden sich Stichwörter zum Thema Digitalisierung nur marginal. Auch Version 6 von „Bildung in Deutschland“ enthält nichts davon!

Rumms!

Digitaler Wandel allenthalben

Dabei wandelt sich unsere Lebens- und Arbeitswelt gerade allenthalben rasant durch die Digitalisierung in allen Bereichen:

Kids verbringen einen großen Teil ihrer Freizeit mit Weiterlesen →

Permalink

XING-Kontaktdaten immer freigeben! #Tipp

XING Kontaktdaten mobil App

… mobil kann man per XING telefonieren

„Arrrgh!
Die XING-Kontaktdaten sind wieder nicht freigegeben!
Wie soll ich ihn denn erreichen!?“

Nutzen Sie eigentlich XING?

Ich meine, so richtig?

Zumindest die Kontaktfunktion?

Ich pflege meine XING-Kontakte durchaus. Die Adressbuchfunktion nutze ich sogar recht intensiv. Besonders die mobile App wird von mir rege genutzt. Man kann nämlich aus XING heraus die Kontakte direkt anrufen. Per Smartphone. Das ist höchst komfortabel.

Aus der Smartphone-App heraus kann man sogar die XING-Kontakte ins mobile Adressbuch importieren. Beim nächsten Syncronisieren habe ich diese – mit Foto – im dann gar im Outlook.

Mit allen Daten.

Mit allen Daten?

XING-Kontaktdaten gewährleisten schnelle Erreichbarkeit

Vorausgesetzt ist, dass Ihr besagter XING-Kontakt Ihnen seine relevanten Daten wie Telefon, Adresse, E-Mail-Adresse auch freigegeben hat.

Telefon, Adresse, E-Mail-Adresse? Diese Daten benötigt man ja, um geschäftliche Kontakte schnell und wirksam zu erreichen, mögen Sie einwerfen.

Aber auffallend viele Nutzer haben bei XING ihre Kontaktdaten eben nicht Weiterlesen →

Permalink

XING Campus – das neue studiVZ? 3 Netzwerk-Tipps nicht nur für Studies

XING Campus Screenshot

… XING Campus – kein zweites studiVZ

Klingelt es bei Ihnen, wenn Sie das Wort „Gruscheln“ hören? Erinnern Sie sich noch an studiVZ?

Das soziale Netzwerk studiVZ war vor einigen Jahren DAS deutschsprachige Netzwerk für Studierende und Absolventen im deutschsprachigen Raum, bevor es durch Facebook in die Bedeutungslosigkeit verbannt wurde. Und dort wurde eben gegruschelt. Zu Boomzeiten waren 6,2 Millionen Nutzer bei studiVZ registriert und es wurde heftig gegruschelt. Heute hingegen dümpelt studiVZ vor sich hin. Veraltetes Design, keine Besucher mehr. Wussten Sie schon? Oder wann haben Sie das letzte Mal Ihr studiVZ-Profil aufgerufen?

Jetzt schickt sich das Businessnetzwerk XING an, in die Fußstapfen von studiVZ zu treten.

Nein. Nicht wie Sie denken.

Nicht hinsichtlich des Faktors Bedeutungslosigkeit! Hat XING doch hinlänglich bewiesen, dass es sich im globalen Social Web trotz mehrfacher wiederkehrender Unkenrufe im deutschsprachigen Raum wacker behauptet.

XING umwirbt die Zielgruppe der Studenten neuerdings heftig! Mit XING Campus gibt es jetzt für sie eine eigene Plattform innerhalb der Plattform. Also drängt sich quasi die Frage auf: „Wird XING das neue Studi-VZ?“

Zielgruppe Studierende – schon lange umworben

Einst gehörte ich auch mal zur Zielgruppe Student: Eine tolle Tüte gab es seinerzeit zum Semester-Start an der Mensatür. „Student Welcome Pack“ stand darauf. Die Weiterlesen →

Permalink

Berufliches Trendschnüffeln in Zeiten der Digitalisierung

Zukunft Digitalisierung

… Digitalisierung in der Mobilfunkbranche

Berufliches Trendschnüffeln?

Was ist denn das nun wieder?

Meine Arbeitswelt wandelt sich stetig und rasant.

Mehr denn je.

Mit einer mechanischen Schreibmaschine fing mein Berufsleben an. Zehnfingersystem. Kurze Zeit später kam schon die elektrische mit Korrekturmöglichkeit. Im Studium hatte ich dann einen echten Personal Computer mit 9-Nadel-Drucker und Schwarzweißbildschirm. 1994 zog das Internet in meine Arbeitswelt ein. Heute verarbeite ich Dokumente unterwegs vom Smartphone oder Tablet und speichere diese in der Cloud. Digitalisierung lässt grüßen.

Und Sie?

Inwieweit hat sich Ihre Arbeitswelt in den letzten Jahren gerade auch durch die Digitalisierung verändert?

Arbeiten 4.0: Die Arbeitswelt wandelt sich rasanter denn je.

Noch spannender: Wie wird sich Ihre Arbeitswelt in den nächsten Jahren verändern?

Im Zuge der stetigen Digitalisierung aller Arbeitsprozesse (die bisher nicht digitalisiert ablaufen), wandelt sich unsere Arbeitswelt rasanter denn je. Nur wie genau sie sich wandeln wird, das weiß keiner so recht.

Viele reden Arbeiten 4.0, Digitalisierter Arbeitswelt und NewWork und jeder meint dabei was unterschiedliches. Und was hat das überhaupt mit Ihnen Weiterlesen →

Permalink

Jobsuche und Bewerbung mit Twitter? 5 Tipps, wie Sie es aktiv nutzen

Jobsuche mit Twitter

… Jobsuche und Bewerbung mit Twitter?

Bewerbung oder Jobsuche mit Twitter?

Ja, geht das denn?

Twitter ist in Deutschland nach wie vor eher ein Minderheiten-Medium.

Bei Twitter treiben sich Medienmenschen rum, etliche Unternehmen twittern, die Sportler und Politiker sind da, viele Freiberufler und eine fast überschaubare Szene von digital besonders affinen Menschen, die passionierten Twitterer. Neuerdings finden sich auch die meisten Youtube-Stars bei Twitter.

Aber wenn es um die breite Nutzung der Social Media geht, ist Twitter weit abgeschlagen hinter Facebook, Instagram, Whatsapp und selbst XING und LinkedIn.

Themen wie Politik, Fußball und Tatort gehen dort, aber für die Jobsuche oder Bewerbung kann man Twitter sowieso nicht nutzen.

Sagen die meisten.

Aber stimmt das wirklich?

In diesem Beitrag betrachte ich, wie man die Micro-Blogging-Plattform Twitter aktiv und passiv zur Jobsuche und Bewerbung nutzen kann.

Twitter: Kurz und knackig und stark verlinkt

Vorab nochmal ganz kurz: Was ist Twitter? Eine Mini-Einführung in nicht ganz 140 Zeichen in die Basics von Twitter für alle, die mit diesem Weiterlesen →

Permalink

Arbeitenviernull: Großes Kino und Filmtipps zu NewWork, NextHR, Arbeiten 4.0

Arbeitenviernull Filmtipps

… Arbeitenviernull, NewWork und Wertewelten

Wie andere Menschen in anderen Jobs arbeiten, was sie denken und wie sie sich bei ihrer Arbeit fühlen, kann man selten beobachten. Wie sich unsere Arbeitswelt verändert und wie Veränderungen in Gesellschaft dazu führen können, dass sich unsere Arbeitswelt verändert, merkt man im Alltag bisweilen nicht.

Umso spannender sind die diversen Filme zum Them Thema Arbeitenviernull über #Arbeiten40, #NewWork, #NextHR, die in den letzten Jahren und Monaten erschienen sind,  wie zum Beispiel der des vieldiskutierten Projektes Augenhöhe. Jeder, der wissen möchte, wie sich seine Arbeitswelt in den nächsten Jahren verändern wird, sollte sich diese Filme unbedingt anschauen.

Im Netz gibt es viele sehenswerte Filme zum Thema „Veränderung der Arbeitswelt“ bei Youtube oder in einschlägigen Mediatheken. Direkt zum Anschauen schenke ich Ihnen unten im Beitrag einige Weiterlesen →

Permalink

#rpTENhomies: Social-Media-Parade zur republica #rpTEN

Social-Media-Parade-rpTENhomies

… Social-Media-Parade für Abwesende #rpTENhomies

UPDATE: Über 300 Posts erschienen unter dem Hashtag #rptenhomies. Mehr als 150 Beiträge davon habe ich im Storify zusammengefasst, das unten im Beitrag zu sehen ist. Danke an alle Akteure fürs Mitmachen!

Nun ist es passiert!
Die re:publica, die große Konferenz der Netzgemeinde startet dieser Tage zum zehnten Mal in Berlin.

Und ich bin nicht dabei!
Was ich sehr bedaure!
Wie so einige andere auch nicht dabei sind und es bedauern!

Drum lade ich Euch ein zur #rpTEN-Social-Media-Parade #rpTENhomies.

  • Daheimgebliebene: Zeigt, was ihr statt der #rpTEN tut!
  • re:publica-Besucher: Zeigt, was die Daheimgebliebenen verpassen!

Wie diese Social-Media-Parade funktioniert und wie Ihr mitmachen könnt, beschreibe ich unten im Text, wo Ihr dann auch das Storify mit Euren Beiträgen findet.

#rpTEN: re:publica Berlin, die zehnte

6.000 Menschen aus ganz Europa, die sich souverän digital bewegen treffen sich drei Tage zur Konferenz in der Hauptstadt. Zum 10. Mal, daher der Hashtag #rpTEN.

Für viele ist die re:publica die Leitkonferenz der Weiterlesen →

Permalink

„Was sind Ihre Stärken?“ – Selbsttest und Rezension

Selbsttest Staerken

… Stärken im Selbsttest

„Stärken sind immer die Übertreibung von etwas Normalem“ sagt Karrierebuch-Autorin Svenja Hofert.

Und veränderbar.
Und relativ.
Und positiv.

In meinem letzten Beitrag schrieb ich über mein Verständnis von Stärken als Ergebnis von Fähigkeiten und Neigungen. Inspiriert zu dem Beitrag wurde ich durch Svenja Hofert, die ein aktuelles Buch mit dem Titel „Was sind Ihre Stärken“ geschrieben hat. Natürlich hab ich das Buch sofort verschlungen, weil ich das Geheimnis der persönlichen Stärken natürlich gelüftet sehen will. Hier lesen Sie meine Rezension nebst meiner Ergebnisse vom dazu gehörigen Selbsttest:

Stärken statt Schwächen gemäß positiver Psychologie

In ihrem Buch legt Svenja Hofert den Schwerpunkt ihrer Betrachtungen bewusst auf die persönlichen Stärken von Menschen. Über Fähigkeiten, Eigenschaften, Fertigkeiten und Kompetenzen sei ja schon viel geschrieben worden.  Über Stärken bisher noch nicht so viel.

Überdies: Gerade traditionelle Ansätze in Pädagogik und Psychologie konzentrierten sich nach wie vor auf die Defizite von Menschen, auf die Schwächen, meint Svenja Hofert.

Und das kommt sie mit positiver Psychologie daher, schreibt einen Ratgeber, wie sich Menschen stärkenorientiert einschätzen können: „Entdecke was in Dir steckt“ lautet der Untertitel.

Denn in der positiven Psychologie Weiterlesen →