Artikelformat

Wissenswertes über Kaffeetrinken. Die Renaissance der Kaffeekultur

Es wird viel Kaffee getrunken auf der Welt.

Es wird viel Kaffee getrunken auf der Welt.

„Lars Hahn? Du bist doch der mit dem Kaffeeblog?!“. Diese Begrüßung traf mich zweimal direkt auf der Konferenz re:publica in Berlin. Kürzlich meinte ein Kollege: „Ihre Webseite kann man gar nicht übersehen. Ihren Tchibo-Blog bleibt einem in der Erinnerung hängen“. Ich betrachte das mal als Lob.

Auch, wenn ich natürlich keinen Tchibo-Blog betreibe. Das ehrt mich, direkt mit Herrn Bohne und Co. in einen Topf geworfen zu werden, auch wenn es eigentlich gar nicht in meiner Absicht lag.

Systematisch Kaffeetrinken handelt ja weniger vom Genuss des Getränks, sondern vielmehr vom Nutzen und Spaß informeller Gespräche für Karriere und Business. Real beim Kaffee und virtuell in Social Media. Kaffee im Titel stempelt mich also flux als Kaffeeblogger, statt als Karriereblogger. Nun denn.

Und was passt dann besser, dass just in dieser Woche die „Kaffee in Zahlen No. 2“ ins Haus geflattert kam. brandeins, statista und Tchibo haben sich zum zweiten Mal zu einer fruchtbaren Allianz zusammengetan und im klassischen brandeins-statista-Stil Kaffeefakten aus aller Welt ansprechend grafisch aufbereitet. Spannende Zahlen, die sie wieder präsentieren!

Oder hätten Sie gewusst, dass die Hamburger Deutschlands Espressokönige sind? 22 Prozent immerhin bereiten dort ihren Kaffee als Espresso. Oder dass die Portugiesen 65 Prozent ihres Kaffees „to go“ trinken, die Deutschen jedoch nur zu 15 Prozent? Oder dass sich der Konsum von „fairtrade“-Kaffee innerhalb von drei Jahren mehr als verdoppelt hat?

Stundenlang lohnt sich die Lektüre. Beim Kaffee versteht sich. Es gibt sie übrigens gratis zum Download bei brandeins und bei Tchibo.

Kaffeetrinken erlebt eine Renaissance. Diesen Eindruck vermitteln die Daten und Fakten. Raus aus dem staubigen Mief von handgemahlenem Bohnenkaffee am Sonntag und „Draußen gibt’s nur Kännchen“. Vielfalt an Zubereitung, unterschiedliche Röstungen und Herstellungsverfahren und sündhaft teures Equipment. Das alles sind Kaffeetrends der letzten Jahre.

Und: Kaffee hält noch mehr Einzug in die Arbeitswelt. Besonders die Zunahme der Wissensarbeit und der Trend zum Büro unterwegs unterstützen die Einkehr oder Rückkehr des Systematisch Kaffeetrinken in die Berufswelt. Beim Kaffee wird sich kennen gelernt, es wird gemeinsam entwickelt, verhandelt und bisweilen vereinbart. Gemeinsames Kaffeetrinken ist kompakter, schneller und bisweilen ungezwungener wie das Arbeitsessen. Es eignet sich perfekt fürs zeitgemäße Business.

Gehen Sie auch geschäftlich Kaffeetrinken? Und wenn ja, wie bevorzugen Sie Ihren Businesskaffee?

P. S. Tchibo habe ich die Printvariante des Kaffee-Almanachs zu verdanken. Jann Eicker aber erst den Hinweis auf die neue Ausgabe und Silke Loers wies mich auf die folgende riesengroße Infografik bei Statista hin. Allen ein Dankeschön!

Und „nach Redaktionsschluss“ stolperte ich grad über den Kaffee-Blog von Edeka Zurheide (!) aus Bottrop. Nett und informativ! Außerdem gibt’s dort eine eigene Röstung. Wird getestet!
weltweiter-konsum-von-kaffee
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Der Autor: Lars Hahn ist der Entdecker von ‚Systematisch Kaffeetrinken‘. Hier bloggt er persönlich. Als Geschäftsführer der LVQ Weiterbildung gGmbH beschäftigt er sich mit Weiterbildung, Recruiting, Arbeitsmarktthemen, Karriereberatung und Social Media. Lars Hahn ist zu finden bei XING, Google+, Twitter und in vielen anderen sozialen Netzwerken.

Autor: Lars Hahn

Entdecker von 'Systematisch Kaffeetrinken'. Hier persönlich. Sonst Geschäftsführer @LVQ_Bildung. Bloggt über die Arbeitswelt, Social Media und allerlei Digitalkram.

7 Kommentare

    • Gerne. Gerade im HR-Bereich dürfte Kaffee ja noch mal eine Sonderrolle spielen. Spätestens im klassischen Vorstellungsgespräch.
      Systematisch Kaffeetrinken wäre aber besonders den Personalern beim Recruiting zu empfehlen, oder?!

      Antworten
  1. „Kaffeetrinken erlebt eine Renaissance.“

    War Kaffeetrinken je weg vom Fenster? Habe ich etwas verpasst?

    Vielen Dank für die Infografik. Es ist schon sehr auffällig, dass wir (eher) nördlichen Länder vorne sind. Hingegen die Italiener sich wirklich mit nur 1.9 Tassen im Schnitt erstaunlich weit hinten finden.

    Liebe Grüsse
    Tom

    Antworten
    • Hallo Tom,

      Ich glaube Kaffetrinken war eine längere Zeit uncool. Reste davon kann man im Kaffe in Zahlen noch erkennen. Jetzt – in Zeiten von starbucks und nespresso – erlebe ich, dass auch junge Menschen Kaffee attraktiv finden. Aber das ist eher subjektiv.

      Und das wir „nordischen“ mehr Kaffee trinken: Ich war auch überrascht.

      Antworten
  2. Pingback: Netzwerken mit Erfolgstasse. #Blogparade | Systematisch KaffeetrinkenSystematisch Kaffeetrinken

  3. Der Kaffee erfindet sich immer wieder neu, wenn man sich ansieht, wieviele Sorten an Bohnen und welche Techniken zur Zubereitungen heutzutage gang und gäbe sind. Ich probiere derzeit exotischere Kaffeesorten aus, die in fernöstlichen Ländern auf simple Weise zubereitet werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.